Aktuelle Infos zu Hartz IV
Hintergrundinformationen, Statistiken

Digitale Arbeitsmaterialien für den Sozialkundeunterricht


Ministerium für Arbeit und Soziales

März 2016
Die Sozialleistungsquote Deutschlands steigt massiv, trotz florierender Wirtschaft. Lag diese 1990 noch bei 27,2 Prozent, so wird diese vermutlich 2016 auf 52,6 % ansteigen. Rechnet man die Zinsausgaben heraus, sind es sogar 55,8 Prozent – ein neuer Allzeitrekord.

Der haushaltspolitischen Sprecher der Unions-Fraktion, Eckhardt Rehberg ist tief besorgt, weil mittlerweile allein der Bundeszuschuss zur Rentenversicherung, das Arbeitslosengeld II sowie der Zuschuss zum Gesundheitsfonds etwa 40 Prozent der jährlichen Gesamtausgaben des Bundes ausmachen. Aus diesem Grund stünde immer weniger Geld bereit für Zukunftsinvestitionen in Forschung und Entwicklung oder aber in die Sanierung von Schulen, Schienen und Straßen.

Sozialleistungsquote in Deutschland:

1995 38,0 Prozent
2000 41,2 Prozent
2005 51,2 Prozent
2010 53,8 Prozent

Arbeitsblätter zu den Themen
Armut /Arbeitslosigkeit/Sozialstaat/Obdachlosigkeit :

Unterrichtsmaterial
zum downloaden
Unterrichtsmaterial
zum downloaden
Arbeitsblätter - Der Sozialstaat. Ein Einstieg Arbeitsblätter - Das Sozialstaatsprinzip
Arbeitsblätter Arbeitsblätter
Armut in Deutschland Leben ohne Obdach

Unterrichtsmaterial
zum downloaden
Unterrichtsmaterial
zum downloaden
Unterrichtsmaterial
zum downloaden
Arbeitsblätter - Der Sozialstaat. Ein Einstieg Arbeitsblätter - Das Sozialstaatsprinzip Arbeitsblätter - Grundeinkommen und Mindestlohn
Arbeitsblätter Arbeitsblätter Arbeitsblätter
Der Sozialstaat -
ein Einstieg
Das Sozialstaats-
prinzip
Grundeinkommen und Mindestlohn

Unterrichtsmaterial
zum downloaden
Unterrichtsmaterial
zum downloaden
Unterrichtsmaterial
zum downloaden
Arbeitsblätter Arbeitsblätter Arbeitsblätter
Arbeitslosigkeit in Deutschland Reich und trotzdem arm oder arm und dennnoch reich? Armut in
Deutschland


Anteil der Hartz IV- Empfänger an der Gesamtbevölkerung
unter 65 Jahren

Jahr Prozentualer Anteil der Hartz-IV Empfänger
an der Gesamtbevölkerung < 65 Jahren
2005 10,1 %
2006 11,1 %
2007 11,0 %
2008 10,6 %
2009 10,4 %
2010 10,3 %
2011 9,8 %
2012 9,6 %
2013 9,6 %
2014 9,5 %

Statistik: Anteil der Hartz-IV Empfänger an der Gesamtbevölkerung < 65 Jahren
Quelle: Bundesanstalt für Arbeit


Hartz-IV Empfänger. Leistungsberechtigte Personen
Statistik: Hartz-IV Empfänger. Leistungsberechtigte Personen 2005-2014


Aktuelles zu Hartz IV ..

Nach einem Bericht der Bild-Zeitung wurden 2010 so viele Strafen gegen Hartz-IV-Empfänger verhängt wie nie zuvor. Insgesamt wurden im Jahr 2010 14% mehr Sanktionen ausgesprochen wie noch im Vorjahr. Das waren 828.708 Sanktionen.
Viele der sanktionierten Hartz IV- ler hatten sich entweder zu spät arbeitslos gemeldet, waren nicht zu vereinbarten Terminen erschienen oder hatten keine Bewerbungen geschrieben. Viele andere Sanktionen waren ausgesprochen worden, weil sich die Betroffenen geweigert hatten, eine zumutbare Arbeit, Ausbildung oder einen 1-Euro-Job anzunehmen. Im Durchschnitt habe jeder der Betroffenen 123,72 Euro im Monat (2009: 114,31 Euro) weniger Unterstützung erhalten.

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder Zahlenbilder Zahlenbilder
Einkommensun-gleichheit (02/2018)
Bereiche des freiwilligen Engagement (02/2018) Die Arbeitslosen (02/2018)



Armutsquoten in den Bundesländern 2013 in %

Bremen 24,6
Mecklenburg-Vorpommern 23,6
Berlin 21,4
Sachsen-Anhalt 20,9
Sachsen 18,8
Thüringen 18,0
Brandenburg 17,7
Saarland 17,1
Nordrhein-Westfalen 17,1
Hamburg 16,9
Niedersachsen 16,1
Rheinland-Pfalz 15,4
Schleswig-Holstein 14,0
Hessen 13,7
Baden-Württemberg 11,4
Bayern 11,3

Quelle: der Paritätische Wolfahrtsverband

Die Armutsquote fällt in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich aus. Während sie in Bayern und Baden-Württemberg mit 11,3 beziehungsweise 11,4 Prozent am geringsten ist, liegt sie in Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin deutlich über 20 Prozent. Die Kluft zwischen den armen und reichen Bundesländern nimmt laut Wohlfahrtsverbänden weiter zu.


Wer ist besonders von Armut gefährdet ?

ein Erwachsener mit Kind(ern) 43,0 %
Ein Personen-Haushalt 26,4 %
Zwei Erwachsene und ein Kind 9,5 %
Zwei Erwachsene und zwei Kinder 10,8 %
Zwei Erwachsene mit drei und mehr Kindern 24,3 %

Zwei Erwachsene ohne Kind 9,3 %
sonstiger Haushalt ohne Kinder 8,9 %

Von Armut sind besonders Alleinerziehende betroffen. 39 Prozent der Alleinerziehenden waren nach Angaben der Wohlfahrtsverbände Hartz-IV-Empfänger und davon wiederum hatten fast die Hälfte (45,5 Prozent) keinen Berufsabschluss.

Quelle: der Paritätische Wolfahrtsverband


Von Armut betroffen sind folgende Altersgruppen:

unter 18 Jahren 19,2 %
18 bis 25 Jahre 24,8 %
25 bis 50 Jahre 13,9 %
50 bis 65 jahre 13,0 %
65 und älter 14,3 %

Während die Armutsquote seit 2006 leicht angestiegen ist (14 % -> 15,5 %), ist die Arbeitslosenquote mit Ausnahme des Krisenjahres 2009 kontinuierlich (von 10,8 Prozent auf 6,9 Prozent) gesunken. Beide Quoten haben sich also in den letzten Jahren gegenläufig entwickelt.


Was bedeutet "Existenzminimum"?

(Sozialkunde Unterrichtsmaterial, Arbeitsblätter)

Aus der Reihe:
Unterrichtshilfen, Lernhilfen

Wie viel braucht der Mensch zum Leben?

Um diese Frage zu beantworten, setzt die Regierung ein großes Arsenal statistischer Methoden ein. Sie berechnet damit das Existenzminimum in Deutschland, das sich in den Hartz-IV-Sätzen widerspiegelt. Gerade die Diskussion um die Neuberechnung dieser Sätze hat jedoch gezeigt, dass es nicht einfach ist, den Wert der lebensnotwendigen Bedürfnisse zu bestimmen. Denn das Existenzminimum verändert sich, je nachdem, welche Berechnungsgrundlage gewählt wird.

Die Reihe “Ganz einfach erklärt” stellt ein Phänomen so dar, dass es leicht verstanden werden kann. Dabei geht es um eine sprachlich leicht verständliche Darstellung, und darum, den Kern der Dinge herauszuarbeiten und Zusammenhänge aufzuzeigen.

Abschließende Verständnisfragen helfen, wesentliche Aussagen des Materials konzentriert auf den Punkt zu bringen und dadurch besser einzuprägen.





Existenzminimum


Das Existenzminimum

Wie viel braucht der Mensch zum Leben?


Inhalt:


  • Einleitung
  • Die BRD als Sozialstaat
  • Existenzminimum
  • Existenzminimum und Arbeitslosen-geld II
  • Arbeitsblatt mit Verständnisfragen


Wie viel Prozen der unter 15-jährigen in deutschen Großstädten von Hartz IV leben


Schaubilder zum Thema Hartz IV


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder & Illustrationen zu Wirtschaft und Politik Schaubilder & Illustrationen zu Wirtschaft und Politik Schaubilder & Illustrationen zu Wirtschaft und Politik Schaubilder & Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder Zahlenbilder Zahlenbilder Zahlenbilder
System ALG II
(Schaubild)
Hartz
I bis Hartz IV
(Schaubild)
System ALG II
(Schaubild)
Leben mit Hartz IV
(Schaubild)

-> weitere Schaubilder zum Thema "Arbeit & Soziales"



Interessante Artikel der Online-Presse:

Eine Nullrechnung für Hartz-IV-Empfänger? (25.04.2012)
Hartz IV Empfänger sollen zwar künftig Betreuungsgeld bekommen. Dieses soll aber anschließend mit ihren anderen Bezügen verrechnet werden. Damit soll gewährleistet werden, dass kein Anreiz für Hartz IV Familien besteht, ihre Kinder nicht in die Kita zu schicken nur um die neue Leistung zu erhalten. Das Betreuungsgeld von jährlich etwa 1,2 Milliarden Euro soll aus dem Etat von Familienministerin Kristina Schröder finanziert werden.

CDU-interner Widerstand gegen Betreuungsgeld wächst (30.03.2012)
Hinter der Idee des Betreuungsgelds steckt maßgeblich die CSU. Die Leistung ist für Eltern vorgesehen, die ihre Kinder zu Hause betreuen, statt sie in eine Kita zu schicken. Das Betreuungsgeld für zuhause erziehende Mütter soll ab 2013 ausgezahlt werden. Für Kinder im zweiten Lebensjahr soll 100 Euro monatlich gezahlt werden. Ab dem folgenden Jahr sind 150 Euro für Eltern vorgesehen, die ihre Kinder zu Hause betreuen.

Der Hartz IV-Kompromiss der Bundesregierung (31.03.2011)

"Arbeitsmarkt profitiert von der guten Konjunktur" (28.10.2010)

Das Konzept der Regierung

(-> siehe auch Ministerium für Arbeit und Soziales)

-> Aktuelles zum Bildungspaket (Tagesschau 30.09.2010)

Die Bundesregierung möchte die rund 2 Millionen bedürftigen Kinder in Deutschland gezielt fördern und nicht länger nach dem Gießkannenprinzip verfahren.

Das neue Bildungspaket steht nach Angaben des Ministeriums für mehr soziale Integration und mehr Chancen auf Bildung und Teilhabe für Kinder aus hilfebedürftigen Familien.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales möchte sicherstellen,
dass die Leistungen auch tatsächlich bei den Kindern ankommen
.

Das Bildungspaket setzt daher auf Sach- und Dienstleistungen - ein Weg, den Praktikerinnen und Praktiker aus KiTas, Schulen, Wissenschaft, Jobcentern und der Kinder- und Jugendhilfe in zalhreichen Gesprächen empfohlen haben.

Insofern ist es das Ziel der Regierung Fördermittel nicht mehr nach dem Gießkannenprinzip an alle Kinder zu verteilen, sondern gezielt denen zu helfen, die Hilfe wirklich nötig haben. Nach der alten Regelung wurde beispielsweise der Pauschalsatz für Förderstunden auch an diejenigen Kinder gezahlt, die zum Beispiel gar keine Nachhilfe benötigen.

Auszug aus dem Ministerium für Arbeit und Soziales

  • Lernförderung für Kinder
    Kinder brauchen manchmal Unterstützung, um die Lernziele in der Schule zu erreichen; das gilt auch für hilfebedürftige Kinder. Bisher scheiterte dies jedoch häufig an finanziellen Problemen. Mit dem Bildungspaket können Kinder, die nach Bescheinigung ihrer Lehrer Unterstützung benötigen, beim Jobcenter Lernförderung, also Nachhilfe, beantragen. Das Jobcenter bewilligt den Antrag der Eltern, wenn vor Ort keine (geeigneten) schulischen Angebote existieren und die Lernförderung erforderlich, geeignet und angemessen ist, um das Lernziel zu erreichen. Das Jobcenter informiert die Eltern auch über entsprechende Angebote vor Ort.

  • Kultur, Sport und Mitmachen
    Nichts ist frustrierender, als anderen Kindern beim Sport zuschauen zu müssen oder einem Hobby nicht nachgehen zu können, weil das Geld der Eltern für den Vereinsbeitrag nicht reicht. Für hilfebedürftige Kinder war dieses Szenario bisher leider häufig bittere Realität. Im Ergebnis fühlen sich die Kinder ausgegrenzt und stigmatisiert. 
    Mit dem Bildungspaket bekommen hilfebedürftige Kinder ein Teilhabebudget für Vereins-, Kultur- und Ferienangebote, mit dem sie endlich mitmachen können. Das Jobcenter stellt jedem Kind personengebundene Gutscheine zur Verfügung, die hilfebedürftige Familien für Musikunterricht, außerschulische Jugendbildung, Jugendarbeit in Sport, Spiel und Geselligkeit, vergleichbaren Kursen kultureller Jugendbildung oder für die Teilnahme an Freizeiten einlösen können. Die Angebote orientieren sich an den Inhalten der Jugendarbeit des Kinder- und Jugendhilferechts. Die Vereine rechnen die Gutscheine dann mit dem Jobcenter ab. 

  • Schulbasispaket
    Das Schulbasispaket stellt sicher, dass Schülerinnen und Schüler mit einer angemessenen Ausstattung in die Schule kommen. Anschaffungen wie Schulranzen, Taschenrechner und Zirkel werden durch das Schulbasispaket finanziert. Auf Empfehlung zahlreicher Praktikerinnen und Praktiker wird das Paket in zwei Stufen ausbezahlt: 70 Euro erhalten die Eltern zum 1. August und 30 Euro zum 1. Februar eines Jahres, um die Schulmaterialien über das Schuljahr gut abdecken zu können.
    Teil des Schulbasispakets ist auch ein Gutschein für die Teilnahme an eintägigen Schul- oder KiTa-Ausflügen, denn in der Praxis nahmen hilfebedürftige Kinder aus finanziellen Gründen häufig nicht an diesen Ausflügen teil oder waren auf die Unterstützung der Klassengemeinschaft angewiesen.

  • Zuschuss zu warmen Mittagessen
    In Schulen und Kitas, die Mittagessen anbieten, berichten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter häufig von schwierigen Situationen, wenn Kinder nicht am gemeinsamen Essen teilnehmen, weil ihnen die finanziellen Mittel dafür fehlen. Für die Kinder sind diese Erfahrungen extrem verletzend, gerade auch, weil ihnen so ein Teil Gemeinschaftsgefühl vorenthalten blieb.
    Mit dem Bildungspaket bekommen Eltern hilfebedürftiger Kinder einen Zuschuss zum Mittagessen in der Kita oder in der Schule, wenn der jeweilige Träger ein solches Essen anbietet.
Bildungskarte
In der Übergangszeit werden von Jobcentern Gutscheine zur Verfügung gestellt, die die Eltern an Schulen, Kitas und bei Vereinen einlösen können. Mittelfristig ist jedoch die Einführung einer elektronischen Bildungskarte vorgesehen.



Neu berechnet: der Hartz-IV-Regelsatz (20.10.2010)

Härtefall-Katalog begünstigt nur wenige (18.02.2010)

Hartz-IV-Familien haben wenig Anreize zur Jobsuche (18.02.2010)

Kein Kühlschrank, keine Waschmaschine (17.02.2010)
(Einschränkung von Zusatzleistungen)



Hartz-IV-Sätze sind verfassungswidrig (09.02.2010)

Was bedeutet das Urteil für Hartz-IV-Empfänger? (09.02.2010)

Armutsmaschine oder gelungene Reform? (18.02.2010)



"Der Ausstieg aus Hartz IV gelingt selten" (15.12.2009)

"Hartz IV ist schiefgegangen" (15.12.2009)





Folgende Artikel sind nicht mehr bei der Tagesschau Online abrufbar:

Regierung glaubt nicht mehr an ein Wunder (10.02.2011)

Regierung setzt auf Mütter und Ältere (11.05.2011)

Deutschland soll für Fachkräfte attraktiver werden (19.04.2011)

Von der Leyen plant Spitzengespräch zu Bildungspaket (16.04.2011)

Wie geht es weiter mit der Hartz-IV-Reform? (10.02.2011)

Ein Armutszeugnis für Politik in Deutschland (09.02.2011)

Doppelte von der Leyen sorgt für Eklat (03.12.2010)

Zahlungen müssen neu berechnet werden (17.11.2010)

Zunehmende Arbeitslosigkeit bei Älteren (13.11.2010)

Nicht nur Nürnberg staunt über soviel Chuzpe (27.10.2010)

Arbeitsministerium arbeitet an System für Zuwanderung (24.10.2010)

Schafft Arbeitsagentur schon Fakten bei Hartz IV?

Neue Zuverdienstregeln für Hartz-IV-Empfänger

Derzeit gibt es fast 1,4 Millionen erwerbstätige Hartz-IV-Bezieher.
Gut die Hälfte dieser Aufstocker - ungefähr 740.000 - verdient weniger als 400 Euro im Monat.

Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2010 die besondere Fürsorgepflicht und Verantwortung des Bundes für bedürftige Kinder umrissen.

Hartz-IV-Reform nimmt erste Hürde (20.10.2010)

Bei Kinderzuschlag kein Schulstartpaket (30.09.2010)

Laut aber undeutlich (29.09.2010)

Nahles warnt vor Spirale der Armut (28.09.2010)

Fünf Euro mehr reichen der Opposition nicht (27.09.2010)
Scharfe Kritik zu dem geplanten Vorhaben der Regierung, die Hartz IV Sätze nur
um 5 Euro/Monat anzuheben, kam von der Opposition .

Während Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin von "Kleckerbeiträgen" sprach, sah
Katja Kipping in der Neuregelung einen klaren Verfassungsbruch.

Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel kündigte schon jetzt die klare Ablehnung durch die SPD geführten Länder im Bundesrat an. Er sieht darin nicht die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes erfüllt.

Ministerin von der Leyen verteidigte die nun ausgehandelten Beschlüsse zu Hartz-IV-Sätzen in Höhe der jetzt geplanten 364 Euro im Monat. Ihrer Meinung nach müssten die Sätze
noch in einem vertretbaren Verhältnis zu den Einkommen von Arbeitnehmern stehen, die
Vollzeit arbeiteten und sich das Geld selber verdienen müssten.

128,46 Euro im Monat für Lebensmittel (27.09.2010)

Nur fünf Euro mehr für Hartz-IV-Empfänger (26.09.2010)

"Rechentricks" mit "frisierten Zahlen"? (26.09.2010)

Maximal 20 Euro mehr für Langzeitarbeitslose? (24.09.2010)

Der Hartz-IV-Regelsatz der derzeit bei 359 Euro im Monat liegt, soll nach Wunsch der Regierungsparteien um maximal 20 Euro erhöht werden. Gemäß der Regierung sollen Ausgaben für Alkohol und Tabak aus der Berechnung des Grundbedarfs für Hartz-IV-Empfänger
herausgenommen werden.

Ginge es nach der SPD so würde beim Bezug von Hartz IV künftig die Vermögensprüfung
entfallen.

"Das solidarische System wird kaputt gemacht" (22.09.2010)

Scharfe Kritik an von der Leyens Hartz-IV-Plänen (21.09.2010)

Gegenwind für von der Leyen aus der CSU (20.09.2010)

Bildungsgutscheine statt Bargeld? Pro/Contra (20.08.2010)

"Hausaufgaben nicht gemacht" (20.8.2010)

Mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger? (31.07.2010)

Streit über Hartz-IV-Sätze für Kinder (05.07.2010)

Rasche Neuregelung für Hartz-IV-Härtefälle (14.02.2010)

Westerwelle steht zunehmend allein (12.02.2010)

Kritik an Kochs Hartz-IV-Arbeitspflichtvorschlag (17.01.2010)

Jeder Elfte braucht Geld vom Staat
(20.01.2010)

"Das Konzept ist noch nicht rund" (25.11.2009)

Alle Hartz-IV-Regelsätze "erklärungsbedürftig" (20.10.2009)

Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich weiter
(21.01.2009)

Grundlegendes von Sozialhilfe.de

Angemessene/Unanagemessene Wohnung für Hartz IVler

Erstausstattung/Mehrbedarf

Heizkosten - sonstige Nebenkosten

Vermögen, Grundfreibetrag, Auto, PKW, Eigenheim

Die Hartz-Gesetze - Eine Bilanz

Mit der Einführung der Hartz-Gesetzen 2002 erhofften sich der ehemalige Manager von VW und die Schröder-Regierung eine Halbierung der damaligen Arbeitslosenzahl. Das Scheitern dieses Plans ist bekannt. Jedoch haben diese Reformen weitreichende Veränderungen und Folgen für viele Menschen bedeutet.

Dieses Arbeitsblatt unterstützt Sie, Ihre Schüler zur aktiven Auseinandersetzung mit den Hartz-Gesetzen zu motivieren. Die Schüler erhalten einen Einblick, welchen Wandel die Hartz-Gesetze in der Arbeitswelt bewirkt haben. Außerdem müssen sie abwägen, ob es sich um sinnvolle Reformen gehandelt hat.

Inhalt:
  • Was ist Hartz
  • Die einzelnen Hartz-Gesetze im Überblick
  • Die Veränderung der vier Hartz-Gesetze
  • Probleme
  • Die Bilanz von Harzt IV nach fünf Jahren
  • Dazu Aufgaben, die der Auswertung der Materialien dienen



Hartz IV-Zusatzleistungen
(Süddeutsche Zeitung)

-> Erstausstattung der Wohnung,
-> Erstausstattung Bekleidung
-> Schwangerschaft, Geburt
-> Strom, Gas, Heizung
-> Gesundheit, Praxisgebühr, Zuzahlung für Medikamente, Zusatzbeiträge
-> Miete Wohnungsgröße



Wo die Armut wohnt
(Süddeutsche Zeitung)
Faustregel: Je nördlicher und östlicher, desto höher der Hartz IV-Anteil
Stark betroffene Regionen: Bremerhaven, Teile Berlins, Ruhrgebiet, Lübeck



Zahlenbilder - Diagramme, Tabellen, Charts, Karten und Illustrationen


Diagramme, Tabellen, Charts, Karten und Illustrationen
Zahlenbilder- fuer Schule und Studium

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Arm trotz Arbeit (04/2018)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Ausländer in Deutschland (04/2018)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder & Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Jeder zweite Euro
für Soziales

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Ungleichgewichte auf dem Ausbildungsmarkt (02/2018)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Die Minijobber (12/2017)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Sozialer Wohnungsbau (12/2017)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Wohnungslose in Deutschland (12/2017)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Leben mit Hartz IV

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Hartz I bis IV: Reformen für
mehr Arbeit


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Armut und materielle Entbehrung (01/2015)

Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Die Lage auf dem Arbeitsmarkt 1991-2014 (01/2015)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Wie hoch sind die Renten? (12/2014)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Beiträge zur Sozialversicherung (12/2014)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Die Erwerbsbe-völkerung Deutschlands (01/2015)



Deutschlands
umstrittenes Buch,
das die Nation spaltet:

Thilo Sarrazin. Deutschland schafft ab.

Thilo Sarrazin
Deutschland
schafft sich ab

-> Aktuelle Berichte
zum Fall Sarrazin


Thilo Sarrazin. Verlauf einer gescheiterten Tabuisierung

Thilo Sarrazin
Verlauf einer
gescheiterten
Tabuisierung




Schnelleinstieg:


Innenpolitik:
   
Aktuelles aus den Ministerien:
   
Bundesumwelt-ministerium
Reaktorsicherheit
Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Finanzministerium


Wirtschaftsministerium
Konjunkturdaten
Wirtschaftsnews

Ministerium für
Verbraucherschutz



Justizministerium
Arbeitnehmer-
datenschutz

Innenministerium
Pro/Contra Street View
Schutz vor Überwachung
am Arbeitsplatz

Außenministerium


Ministerium für Verbraucherschutz


Verkehrsministerium

Ministerium für
Verteidigung



Ministerium für Gesundheit


Ministerium für Arbeit und Soziales

Renten 

Hartz IV 

-> Erstausstattung Bekleidung
-> Schwangerschaft, Geburt
-> Strom, Gas, Heizung
-> Gesundheit, Praxisgebühr, Zuzahlung für Medikamente, Zusatzbeiträge
-> Miete Wohnungsgröße
-> Erstausstattung der Wohnung,

Arbeitsmarkt

Die Parteien:
   


Regierung
CDU/CSU/FDP



Grünen



Linke



SPD


FDP



Außenpolitik
   
Konflikte und Krisen weltweit UN/Vereinte Nationen
Konflikte und Krisen weltweit Die Supermacht Russland
Konflikte und Krisen weltweit Die Supermacht USA
Konflikte und Krisen weltweit China. Wirtschaftsmacht
Konflikte und Krisen weltweit Die Europäische Union
Konflikte und Krisen weltweit Italien. Regierungskrise
Konflikte und Krisen weltweit Griechenland-Krise
Konflikte und Krisen weltweit Großbritannien/England
Konflikte und Krisen weltweit Irland/Finanzkrise
Konflikte und Krisen weltweit Frankreich

- Atomkraftwerke

- Roma & Sinti Vertreibung

- Rentensystem/Proteste

Konflikte und Krisen weltweit Belgien
Konflikte und Krisen weltweit Niederlande
Konflikte und Krisen weltweit Spanien
Konflikte und Krisen weltweit Portugal
Konflikte und Krisen weltweit Albanien/Serbien/Kosovo
Konflikte und Krisen weltweit Südamerika.
Krisen & Konflikte
Konflikte und Krisen weltweit Nord- und Südkorea
Konflikte & Krisen
Konflikte und Krisen weltweit Der Irak. Konflikte u.
Terroranschläge
Konflikte und Krisen weltweit Iran. Atomkonflikt
Konflikte und Krisen weltweit Arabisch-israelischer
Konfikt
Konflikte und Krisen weltweit Afghanistan
Konflikte und Krisen weltweit Kontinent Asien
Krisen und Konflikte

Konflikte und Krisen weltweit Afrika


Millenniumziele

Chancen und Grenzen
der Entwicklungshilfe





im Überblick ...
   
-> Sozialkunde Unterrichtsmaterial
-> Sozialkunde Diskussionsanregung
Fakten/Thesen/Argumente
-> Sozialkunde (Aktuelles)
Download-Materialien
-> Schaubilder-Übersicht
(Politik/Wirtschaft)
-> Aktuelle
Meinungsumfragen



Kohl Verlag


Arbeitsmittel / Arbeitsmaterialien
für den Unterricht
(Kohlverlag)


Das politische System der Bundesrepublik Deutschland - Kopiervorlagen mit Lösungen
Das politische System
der BRD (Bestseller)
-Kopiervorlagen-


Buhv

buhv- Sozialkunde Arbeitsblätter

Sozialkunde
Arbeitsblätter

Sozialkunde Arbeitsblätter
Politik betrifft uns
Ausgabe 2012/4
Eurokrise oder Krise der EU?


pb Verlag

Sozialkunde
Unterrichtsmaterial
Sozialkunde Unterrichtsmaterial
Demokratie in der
Bundesrepublik
Deutschland
(Arbeitsblätter)






  © www.schule-studium.de

  -> Fachbereich Sozialkunde

  -> Unterrichtsmaterial Schule
Die Verlagsplattform für den Fachbereich Sozialkunde/Politik
Unterrichtsmaterialien, Lernhilfen, Interpretationen, Lektüren
Surftipp: Besuchen Sie doch auch folgende Webseiten:

Mathe Unterrichtsmaterial
Englisch Unterrichtsmaterial
Deutsch Unterrichtmaterial

:
:
:
www.mathe-unterrichtsmaterial.de
www.englisch-unterrichtsmaterialien.de
www.deutsch-unterrichtsmaterialien.de