Corona-Impfung(m-RNA Impfstoffe)
Hintergrundinformationen, Chancen & Risiken



Stand der Corona Impfungen 13.01.2021:

Bundesland Impfungen gesamt Impfungen pro
100.000 Einwohner
deutschlandweit 758.093 911
Berlin 35.893 978
Hamburg 15.980 865
Bremen 7.753 1.138
Schleswig-Holstein 43.162 1.486
Rheinland-Pfalz 45.326 1.107
Saarland 11.199 1.134
Brandenburg 19.590 776
Niedersachsen 63.200 790
Thüringen 13.060 612
Sachsen-Anhalt 27.320 1.244
Sachsen 29.421 722
Mecklenburg-Vorpommern 29.100 1.809
Baden-Württemberg 76.762 691
Nordrhein-Westfalen 129.472 721
Bayern 150.511 1.146
Quelle: RKI, Stand 13.01.2021, 11:00

Stand der Impfungen weltweit:

Corona Impfungen weltweit, Stand 13. Januar 2021

Januar 2021
Immer wieder kommt es bei geimpften Personen zu Corona Ausbrüchen in Alten -und Pflegeheimen . Die Ursache ist bislang unklar. Die einen vermuten eine mögliche Ansteckung mit dem Coronvirus unmittelbar vor der Impfung, andere verweisen darauf, dass sich erst sieben bis zehn Tage nach der Verabreichung des Impfstoffs ein zumindest 50- bis 80-prozentiger Schutz ausbildet. Wiederum andere vertrauen der überhasteten Impfung generell nicht und vermuten einen direkten Zusammenhang mit der Impfung. Diese wird aber von offizieller Seite abgestritten.

Statt eine Regelung zu treffen, dass vor einer Impfung ein positives PCR Ergebnis abzuwarten ist, werden offenbar weiter wie bisher Impfungen ohne vorherigen PCR Test vorgenommen.

> Altenheimbewohner nach erster Impfung an Corona erkrankt.
    (Hagen, Großstadt in NRW)

> Rödinghausen: Corona-Ausbruch in Seniorenheim nach Impfungen
    (Gemeinde in NRW)

  Trotz Corona-Impfung Bewohner werden
in Seniorenheim positiv getestet

> Mannheim: Sieben geimpfte Heimbewohner infiziert
    (Mannheim, Großstadt in Baden-Württemberg)

> Nach Impfung: Corona-Infektion im Altenpflegeheim in Küps
    (Markt in Bayern)


im Ausland:
> Israel: Hunderte Personen erkranken
nach Pfizer/BioNTech-Impfung an COVID-19

> Coronavirus outbreak hits Quebec's first vaccination site, public health says 'it's expected'


Januar 2021
Zudem gibt es auch einige öffentlich gewordene Todesfälle in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung:

> Weltweit Impfpannen und Tote:
Ärzte und Pflegepersonal verunsichert

> Arzt in USA stirbt nach Pfizer-Impfung

  A 'healthy' doctor died two weeks after getting a COVID-19 vaccine; CDC is investigating why

  Mann (56) starb nach Corona-Impfung: Jetzt will seine Witwe wachrütteln

> Auch in Österreich starben Senioren kurz nach Corona-Impfung

> Todesfall in Schweiz nach Corona-Impfung

> In Schweden: Weiterer toter Senior nach Corona-Impfung

> Portugal: 41-jährige "kerngesunde" Krankenschwester stirbt zwei Tage nach BioNTech-Corona-Impfung


Corona Impfstoff Update, 12. Dezember 2020
Peru hat vorsorglich erst einmal alle Tests mit dem chinesischen Impfstoff abgebrochen, da ein Proband der Impfstoffstudie über gesundheitliche Probleme klagt. Er hat offenbar erste Lähmungserscheinungen und Schwierigkeiten, seine Arme zu bewegen.

Es könnte sich um das "Guillain-Barré-Syndrom" handeln, eine seltene und nicht ansteckende Erkrankung des Nervensystems. I8


Corona Impfstoff Update, 10. Dezember 2020

Alle Welt hofft, dass die bald zur Verfügung stehenden Impfstoffe von Biontech/Pfizer sowie Moderna bald flächendeckende Lockdowns unnötig machen und dass durch den Impfstoff sowohl Infektionszahlen als auch Covid-19 Todesfälle zurückgehen werden.

Die Impfstoffhersteller Biontech/Pfizer und Moderna haben ihre Impfstoffe bereits bei den Zulassungsbehörden in den USA ( FDA) und Europa (EMA) angemeldet. Am 12. Dezember hat die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Impfstoff von Pfizer und Biontech eine Notfallgenehmigung erteilt. Offenbar ist die Zulassung aber unter massivem politischen Druck erfolgt.

"Das Weiße Haus soll FDA-Chef Stephen Hahn massiv gedrängt haben, den Impfstoff zuzulassen und auch mit Kündigung gedroht haben."

Laut" Washington Post" soll Stabschef Mark Meadowsden FDA Chef Hahn gestern aufgefordert haben, sich nach einem anderen Job umzusehen, sollte die Zulassung nicht vor Ablauf des Tages erfolgen.

Der Leiter der schweizerischen Impfkommission Ekif, Christoph Berger, zählt sich bislang auch noch zu den Skeptikern. Er möchte die Corona-Impfung erst dann empfehlen, wenn alle nötigen Fakten geprüft sind, und warnt zugleich davor, mit vorschnellem Handeln die allgemeine Impfakzeptanz langfristig zu gefährden.I7


Der schwedisch-britische Pharmakonzern Astrazeneca, der gemeinsam mit der Universität Oxford einen Impfstoff entwickelt, wird vermutlich zur Jahresmitte 2021 seinen Impfstoff präsentieren können.

Es soll eine Notfall-Zulassung geben, bei der man sich weitestgehend auf die Angaben der Hersteller verlässt. Mit dieser Notfall-Zulassung können Impfstoffe eingesetzt werden, obwohl längere Studien zur Sicherheit und Wirkung noch gänzlich fehlen. Die Hersteller mussten lediglich nachweisen, dass der Impfstoff mindestens acht Wochen lang, nach Verabreichung der letzten Impfstoffdosis an die Probanden, keine "ernsten" Nebenwirkungen verursacht. Mögliche Nebenwirkungen können beispielsweise Schmerzen und Rötungen an der Einstichstelle, Kopf- und Gelenkschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, systemische Muskelschmerzen und Müdigkeit sein. Siehe auch:

"Ist der Corona-Impfstoff GEFÄHRLICH und UNWIRKSAM?"
(Bestsellerautor und Biologe Clemens Arvay)

Ab (18´30 Sek.) berichtet der Biologe über mögliche
Nebenwirkungen und deren Häufigkeit

Große Empörung hat sich darüber geregt, dass die Hersteller weitest-gehend von jeglicher Haftung für Impfschäden befreit worden sind. Risiken und mögliche Folgeschäden der großangelegten Impfkampagne gegen den Sars-Cov-2-Erreger sollen weitestgehend vergemeinschaftet werden.

Kritik wird auch an den hohen Honoraren für Ärzte laut, die in Impfzentren die Corona Impfungen vornehmen sollen.

Offenbar ist es notwendig, Ärzte mit horrenden Stundenlöhnen zu locken, um in den Impfzentren die Corona-Impfung zu verabreichen. Sind nur so wenig Ärzte ansonsten bereit, einen experimentellen Impfstoff zu verabreichen, dem Kritiker so viele mögliche Risiken und mögliche Folgeschäden nachsagen? Eine Art Gewissensberuhigung ? Sie sollen laut ersten Plänen 150 Euro bekommen – pro Stunde. I5


Grundlegendes zu den Testphasen, die ein Impfstoff normalerweise durchläuft

In der ersten Phase wird die Verträglichkeit zunächst an einer kleinen zweistelligen Zahl von Personen getestet. In der zweiten Testphase wird überprüft, ob die gewünschte Immunreaktion auch tatsächlich eintritt.In der dritten Phase wird festgestellt, ob der Impfstoff gegen eine Infektion hilft. Normalerweise laufen diese Phasen nacheinander ab - bei der Entwicklung des Corona Impfstoffs gegen das Sars-Cov2-Virus würden diese jedoch teilweise auch parallel durchgeführt. Kritiker bemängeln immer wieder, dass durch die Verkürzungen der Test- und Zulassungsphasen in einem sogenannten Teleskopverfahren Aussagen über mögliche Spät- und Langzeitfolgen erschwert werden. Normalerweise erstrecken sich die einzelnen Testphasen über mehrere Jahre.

Regierung und Ethikkommission haben sich in Deutschland auf eine sogenannte Priorisierung verständigt, d.h. der Impfstoff soll zunächst älteren Menschen verabreicht werden, die das höchste Risiko haben, nach einer Covid-19-Erkrankung zu sterben. Auch das Gesundheitspersonal soll möglichst schnell durchgeimpft werden, wenn es nach dem Willen der Regierenden geht.

Mehrfach wurde seitens der Politik versichert, dass es nicht zu einem Impfzwang kommen werde - doch im Gesundheitswesen fürchtet man schon jetzt eine indirekte Impfpflicht durch den jeweiligen Arbeitgeber sowie Zulassungsbeschränkungen zu gesundheitlichen Berufen.

Die Unsicherheit gegenüber dem neuartigen Impfstoff ist groß.
Eine Erhebung in der Schweiz zeigt beispielsweise, dass derzeit nur jeder Fünfte der Pflegenden bereit ist, sich nach der Zulassung des Impfstoffes in der Schweiz auch wirklich impfen zu lassen.

INFEKTIONSSCHUTZGESETZ in Deutschland:
Das Infektionsschutzgesetz Paragraf 20 Absatz 6 lässt Zwangsimpfungen sogar ausdrücklich zu: „Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist.“

Es wird davon ausgegangen, dass in wenigen Wochen spätestens die Massenimpfungen gegen Sars-Cov-2 beginnen können. Kritiker einer vorschnellen Massenimpfung beklagen, dass man sich bislang nur auf Pressemitteilungen der Unternehmen verlassen hat und noch keine öffentlich einsehbaren Daten verfügbar sind.

Dr. Lothar Wieler, Leiter des RKI wörtlich zu den bald kommenden Impfstoffen in phoenix persönlich (15.10.2020):

"Also wir gehen alle davon aus, dass im nächsten Jahr Impfstoffe zugelassen werden. Wir wissen nicht genau, WIE die wirken, WIE GUT die wirken, WAS die bewirken, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass es Impfstoffe gibt

https://www.youtube.com/watch?v=HR_-G8WIGM4


Der Oxford Impfstoff basierend auf Adenoviren ("Schimpansen"-Virus ChAdOx1A)

Der Impfstoff infiziert nach einer intramuskulären Injektion menschliche Zellen und lädt dort erst einmal Viren Genfracht ab. Sie besteht aus dem genetischen Bauplan für das Spike-Protein, das dornenförmig aus der Oberfläche von SARS-CoV-2 herausragt und Angriffspunkt für eine Immunabwehr ist. Wenn alles nach Plan läuft, reagiert das Immunsystem mit der Bildung von Antikörpern und spezifischen T-Zellen, die das Virus angreifen und infizierte Zellen abtöten.

Der Impfstoff erzeugte eine Spike-spezifische T-Zell-Antwort. Ab dem 14. Tag war ein Anstieg der IgG-Antikörper erkennbar, der sich bei einer Gruppe von Patienten, die eine zweite Dosis (Booster) erhalten hatte, weiter verstärkte. Insofern konnte eine klare Schutzwirkung erzielt werden.

Bei der randomisierten Phase-1/2-Studie nahmen 1.077 gesunde Erwachsene im Alter von 18 bis 55 Jahren teil. Sie erhielten eine einzelne intramuskuläre Injektion, mit der entweder 5 x 10 hoch 10 Viruspartikel von „ChAdOx1 nCoV-19“ oder die gleiche Menge eines Meningokokken-Konjugat-Impfstoffes (MenACWY) in den Körper gelangten.

Mittlerweile haben auch bei der Oxford Studie die Phase-3-Studien mit insgesamt 30.000 Teilnehmern aus den USA, Afrika und Südamerika begonnen.

Zu den Nebenwirkungen:
In der britischen Oxford Studie berichteten 18 Prozent ohne Paracetamol und 16 Prozent mit Paracetamol über einen Anstieg der Körpertemperatur auf über 38°C. Bei 2 Prozent der Probanden, die kein Paracetamol bekamen, stieg das Fieber sogar auf über 39°C. Das Fieber soll aber nur vorübergehend gewesen sein. (s. auch I6)

Bei der britischen Studie gaben 67 Prozent der Patienten (die kein Paracetamol eingenommen hatten) Schmerzen an de Einstichstelle an. Die prophylaktische Einnahme von Paracetamol verhinderte den Schmerz nur teilweise.



Der chinesische Impfstoff basierend auf dem
menschlichen Adenovirus vom Typ 5 (Ad5)


Das Pekinger Team um Wei Chen hat ihren Ad5-basierten Impfstoff in einer Phase-2-Studie an 508 gesunden Erwachsenen im Alter von 18 bis 83 Jahren getestet, die bisher nicht dem Sars-Cov-2 Virus exponiert waren.
Die Probanden erhielten eine einmalige intramuskuläre Injektion, die das Impfvirus in einer von zwei Dosierungen (5 x 10 hoch 10 und 1 x 10 hoch 11 Partikel) oder ein Placebo enthielt.

Auch beim Pekinger Impfstoff ist die intramuskuläre Injektion für viele Patienten schmerzhaft. Bei der chinesischen Studie, in der kein Paracetamol gegeben wurde, berichteten 57 Prozent nach der höheren und 56 Prozent nach der niedrigeren Dosis über Schmerzen.

Der chinesische Impfstoff erzielte eine deutliche Antikörper-Antwort mit der Bildung von neutralisierenden Antikörpern bei 59 Prozent der Teilnehmer nach der höheren und 47 Prozent der Teilnehmer nach der niedrigeren Dosis. Eine T-Zell-Antwort konnte ebenfalls festgestellt werden.

Nebenwirkungen:
In der chinesischen Studie kam es unter der höheren Impfdosis bei 32 Prozent und unter der niedrigeren Dosis bei 16 Prozent zu Fieber, teils auch hohem Fieber. (s. auch I6)


Die m-RNA Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna
Beide Hersteller vertreiben sogenannte mRNA-basierte Vakzine.
Die Abkürzung m-RNA steht für messenger-Ribonukleinsäure.
Nie zuvor wurde ein Impfstoff dieser Art weltweit zugelassen - auch wegen möglicher gesundheitlicher Risiken für die Geimpften, denn Erfahrungen mit einem solchen Impfstoff waren bislang sehr rar.

Bei Biontech wurde der Impfstoff in der dritten und letzten Testphase an 44.000 Probanden getestet (andere Quellen berichten von 43.000),
wobei die eine Hälfte nur den Corona-Impfstoff, die andere eine Placebo-Spritze erhielt.

Insgesamt gab es 162 bestätigte Covid-19 Fälle in der Placebogruppe, davon 9 schwer. bei den Geimpften Personen gab es 8 bestätigte Fälle bei den Geimpften, darunter war ein Proband schwer erkrankt. I1Auf die 95 % Wirksamkeit kommt man, wenn man errechnet wieviele von den Infizierten in der Impfstoffgruppe waren und wie viele in der Placebogruppe.

Probanden mit schweren Vorerkrankungen sowie Schwangere waren erst gar nicht zugelassen, an den Teststudien der Phase I bis III teilzunehmen. Auch Blutspenden waren den Probanden vertraglich untersagt. Für die Teststudien kamen also nur gesunde Erwachsene in Betracht. Es gibt auch wenig Erfahrungen zur Verträglichkeit des Impfstoffes für ältere Menschen, obwohl genau diese Personengruppen als erstes den Impfstoff erhalten sollen.

Das Vakzin wurde mit milliardenschweren öffentlichen Fördergeldern
in Rekordzeit entwickelt. Das Vakzin von Biontech/Pfizer zeigt nach Firmenangaben von Biontech/Pfizer mit 95 Prozent eine erstaunlich hohe Wirksamkeit auf. Ähnlich hoch soll die Wirksamkeit des Vakzins der amerikanischen Firma Moderna sein.

Kritiker fordern allerdings eine unabhängige Nutzen-Risiken Abwägung bevor der Impfstoff an weiteren Tausenden von Menschen erprobt wird.

Der Corona Impfstoff des US-Pharmakonzerns Moderna ist ebenfalls ein genbasierter Impfstoff. An der Impfstudie von Moderna nahmen rund 30.000 Teilnehmer teil, die je zur Hälfte zwei Dosen des Impfstoffs oder zwei Mal ein Placebo bekamen. Insgesamt erkrankten 196 Studienteilnemer an Covid-19. Elf Probanden davon hatten den Impfstoff erhalten und erkrankten trotzdem. Elf davon hatten den Impfstoff erhalten und waren trotzdem erkrankt, wobei offenbar niemand davon schwer erkrankte.

In der Placebogruppe dagegen waren 30 Menschen schwer an Corona erkankt. Rechnerisch lag die Effektivität damit bei 94,1 Prozent.

An der Moderna Studie nahmen 30.000 Teilnehmer teil, darunter
waren 7.000 Probanden über 65 Jahren und 5.000 Probanden unter 65 Jahren mit Vorerkrankungen.

Aus den öffentlich zugänglichen Angaben ist jedoch nicht ersichtlich, ob man auch innerhalb der Probandengruppen (> 65 Jahre) bzw. (<65 mit Vorerkrankungen) jeweils der einen Hälfte den Impfstoff und der anderen ein Placebo gab, um die guten Resultate zu erzielen.

Der Moderna Impfstoff mRNA-1273 wird zweimal gespritzt, die zweite Dosis bekommen die Geimpften 28 Tage nach der ersten.


Häufigste Nebenwirkungen waren Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Gelenk-, Glieder- und Kopfschmerzen.
Auch hohes Fieber kann offenbar kurze Zeit nach der Impfung, insbesondere der 2. Injektion auftreten.


Corona Impfung, Update 8. Dezember
Am 8. Dezember veröffentlichte die US-amerikanische Food and Drug Administration, FDA ein Dokument, wonach während des Testlaufs mit
dem Corona-Impfstoff sechs Menschen bereits verstorben sind. Die Pharmahersteller beteuern, dass nur zwei davon mit dem Corona-Impfstoff geimpft worden sind, die anderen vier sollen lediglich Placebos erhalten haben. Kann man den Beteuerungen der Hersteller Glauben schenken? Unter den Verstorbenen ist auch ein 28-jähriger Mediziner, der während seiner Teilnahme an einer Impfstudie von AstraZeneca verstarb.
(s. auch I9)


Corona Impfung, Update 4. Dezember

Der US-amerikanische Pharmakonzern Moderna glaubt an eine längerfristige Immunität durch seinen Impfstoff.
So sollen Teilnehmer einer früheren klinischen Impfstoffstudie auch noch drei Monate nach ihrer ersten Impfung beziehungsweise zwei Monate nach ihrer zweiten Impfung - "hohe Werte an neutralisierenden Antikörpern" im Blut gehabt haben.

Das Pharmaunternehmen möchte im ersten Quartal des kommenden Jahres 100 bis 125 Millionen Dosen seines Corona-Impfstoffs produzieren. Davon sind 85 und 100 Millionen Impfdosen zunächst einmal nur für US-Bürger vorgesehen. Die EU-Kommission hat mit Moderna vereinbart, dass bei einer Zulassung zunächst 80 Millionen Impfstoffdosen geliefert werden und weitere 80 Millionen, "wenn die Notwendigkeit besteht"

Über eine Zulassung der beiden Impfstoffe wird das Paul-Ehrlich-Institut in Langen entscheiden, das dem Gesundheitsministerium unterstellt ist.


Die Wissenschaftler der Ständigen Impfkommission (Stiko) haben anhand der bereits vorliegenden Daten und Publikationen sechs Gruppen mit unterschiedlichen Prioritäten für eine Impfung gebildet

Nach Angaben der FAZ vom 7. Dezember wollen sich derzeit nur 54 Prozent der Bevölkerung in Deutschland impfen lassen.I2
Im April waren es noch 79 Prozent. Seitdem sinkt die Bereitschaft kontinuierlich.

Laut der STändigen Impfkommission sollen diese Menschen
zuerst geimpft werden:

Corona Impfung, Wer kommt zuerst? Menschen, die 80 Jahre oder älter sind, was etwa 5,4 Millionen Menschen bundesweit ausmacht

Bewohner von Alten- und Pflegeheimen
Personal in der ambulanten oder stationären Altenpflege
(ca. 1 Million Menschen)

Zudem medizinisches Personal (
Ärzte und Pfleger mit besonders großem Risiko, in Kontakt mit Infizierten zu geraten, Mitarbeiter in Notaufnahmen oder auf Covid-Stationen

Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu Krebspatienten oder Organtransplantierten
(insgesamt 8,6 Mio)
Corona Impfung, Wer kommt zuerst? Personen zwischen 75 und 80 Jahren sowie Demenzpatienten und geistig Behinderte, die in entsprechenden Einrichtungen untergebracht sind.

+ medizinisches Personal mit einem erhöhten Risiko, mit Infizierten in Kontakt zu treten
+Personal, das sich ambulant oder stationär um Demente oder geistig Behinderte kümmert. (etwa 6,7 Mio Menschen)
Corona Impfung, Wer kommt zuerst? Senioren im Alter von 70 bis 75 Jahren auf sowie Personen mit bestimmten Vorerkrankungen, die ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 bergen.

+ medizinisches Personal mit einem mittleren Risiko,
+ Personen in Asylbewerber- und Obdachlosenunterkünften
+ Personal in den Gesundheitsämtern von Städten und Gemeinden (insgesamt etwa 5,5 Millionen Menschen.)
Corona Impfung, Wer kommt zuerst? Personen zwischen 65 und 70 Jahren sowie Patienten mit Vorerkrankungen, die jedoch nur ein moderates Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben

+ Lehrer und Erzieher

+ medizinisches Personal mit niedrigem Expositionsrisiko im    Hinblick auf infizierte Patienten

+ Personen mit prekären Arbeits- und/oder Lebensbedingungen“
   also beispielsweise Saisonarbeiter sowie Beschäftigte in der
   Fleischindustrie sowie in Verteilzentren.
Corona Impfung, Wer kommt zuerst? Personal in Schlüsselpositionen
   der Landes- und Bundesregierungen“

+ Beschäftigte im Einzelhandel sowie Angehörige von     Berufsgruppen der sogenannten kritischen Infrastruktur
    also zum Beispiel Feuerwehrleute, Polizisten, Mitarbeiter im     öffentlichen Nahverkehr und in der Abfallwirtschaft
    (etwa 9 Mio Menschen)



Wie wirken m-RNA Impfstoffe?
Sie schleusen anders wie ihre Mitbewerber nicht abgeschwächte ganze Viren oder Teile davon in den Körper ein, sondern nur die genetische Erbinformation derselben. m-RNA hat eine Botenfunktion. So wird unter anderem das sogenannte Spike-Protein, dessen Bauplan im mRNA-Impfstoff steckt, an Zellen im menschichen Körper übermittelt, welche kurz darauf mit dem Bau von Corona Virenproteinen selbst beginnen, um so eine Immunantwort des Körpers zu erwirken.

Bei der genbasierten Impfung wird also ein Teil der Erbinformation des Virus in Form sogenannter Messenger-RNA (mRNA) mit Nanopartikeln aus Fett umschlossen in Muskelzellen zunächst geschleust. Dort wo die RNA des Virus auf Körperzellen trifft, wird kurz darauf mit dem Bau des Corona-Spikeproteins in den Zellen begonnen. Von den eigenen Körperzellen so produzierte Virenproteine werden vom menschlichen Immunsystem dann als feindlich erkannt und bekämpft. Es werden Antikörper und T-Zellen gebildet, die dann wirken sollen, wenn es zu einer realen Infektion mit Sars-CoV-2 kommt.


Großbritannien setzt als erstes Land in Europa bereits Massenimpfungen um

Am Dienstag, den 8. Dezember 2020 hat GB bereits mit den ersten Corona Impfungen begonnen. Nachdem allerdings erste allergische Reaktionen bei Geimpften aufgetreten sind, rät die britische Arzneimittelbehörde MHRA Menschen mit einer "signifikanten" Allergiegeschichte erst einmal ab, sich impfen zu lassen. Dazu gehören Personen, bei denen in der Vergangenheit eine allergische Reaktion auf einen Impfstoff, ein Arzneimittel oder ein Lebensmittel aufgetreten ist.

Lothar Wieler, Leiter des RKI, erklärte bereits am 04.12.2020, dass es vorkommen könne, dass Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung versterben, da in Deutschland ganz unabhängig von Corona 2.500 bis 2.700 Menschen jeden Tag von uns gehen. Das sei die normale Todesrate.

Im Jahr würden durschnittlich 900.000 Menschen versterben.
Daher stellt er schon jetzt klar:

Es wird vorkommen, daß Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung versterben werden. Und da ist es natürlich extrem wichtig herauszufinden, ob der Grund die Impfung war oder eine andere Krankheit."

s. auch :
"RKI klärt vorab auf: Menschen werden im zeitlichen Zusammenhang
mit der Impfung versterben
"


Einer der bekanntesten Kritiker dieses neuartigen genbasierten
Impfstoffes ist de Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie
Sucharit Bhakdi.

Er war bis zu seinem Ruhestand Professor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene.

Seiner Ansicht nach birgt der völlig neuartige
genbasierte Impfstoff große Risiken.

- zum einen wegen der häufig zu beobachtenden Nebenwirkungen wie Fieber, Schüttelfrost, Muskelschmerzen, Gliederschmerzen und Kopfschmerzen, die einen großen Teil der Geimpften Personen erst einmal in den Krankenstand versetze
- Der Impfstoff sei des weiteren nahezu kaum oder gar nicht an alten Menschen mit gravierenden Vorerkrankungen getestet worden, obwohl genau diese Gruppe vornehmlich laut Ethikkommission priorisiert geimpft werden soll.
- Der Impfstoff ebenso wie die Hülle des Impfstoffes enthalte gleich mehrere Komponenten, die möglicherweise heftige allergische Reaktionen hervorrufen könne.
- Der Impfstoff könne die Infektanfälligkeit für nachfolgende reale Infektionen deutlich erhöhen und sogar noch zu mehr Krankenhauseinweisungen führen.

siehe dazu auch "The Risks of Rushing a COVID-19 Vaccine"
William A. Haseltine, US-amerikanischer Genetiker, Molekular-biologe und Unternehmer, der am Human Genome Project beteiligt war E1

"a phenomenon called antibody-dependent enhancement (ADE)".

Die Erkenntnis beruht auf Impferfahrungen mit dem Dengue Impfstoff aus dem Jahr 2016, wonach es gerade in Niedrig-Endemie-Ländern sogar noch zu einem verstärkten Anstieg von schweren Dengue-Infektionen nach Impfstoffverabreichung gekommen sein soll. Der Impfstoff soll also die Ausprägung der Infektion sogar verstärkt haben.I3
- Prof. Bhakdi befürchtet zudem Autoimmunerkrankungen, wobei er auch nicht ausschließen möchte, dass der Impfstoff möglicher-
weise auch Auswirkungen auf ungeborenes Leben und die Gebärfähigkeit von Frauen letzten Endes haben kann.

Auch der Faktenfinder der Tagesschau beschäftigt sich mit dieser These, hält diese aber für nicht stichhaltig.

"Laut einer These würden die in den Spikes des Virus' enthaltene und durch die Zellen nach Gabe des mRNA-Impfstoff reprodu-zierten Proteine denen gleichen, die für das Einnisten der Eizelle in die Plazenta notwendig sind. Die daraufhin gebildeten Antikörper würden somit auch die Eizellen-Proteine angreifen und so eine Schwangerschaft verhindern."I4

Lennart Randau, Professor für Mikrobiologie an der Universität Marburg und Leiter der Studiengruppe RNA-Biochemie der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie, hält die These für abwägig, doch ein gewissen unangenehmes Bauchgefühl bleibt bei dem Gedanken.

(siehe auch Video Beiträge von Prof. Bhakdi)

- Impf-Nebenwirkungen sind nicht vorhersehbar." - Prof. Bhakdi

- "... man weiß nicht, in welche Zellen die mRNA gelangt!"
Prof. Sucharit Bhakdi | VÖ: 18.07.2020

In der Tat müssen Probanden von Genimpfstoffstudien erklären, dass sie nicht schwanger sind und sich verpflichten, dass sie in der Testphase sehr umsichtig verhüten, so dass es eben zu keiner Schwangerschaft kommt.

Diese in Arzneimittelstudien durchaus übliche Vereinbarung hat möglicher-weise die Ängste so mancher genährt, dass die Impfstoffe die Schwanger-schaft beeinflussen, das Erbgut des Kindes verändern oder gar Unfruchtbarkeit auslösen könnten.

Laut Faktenfinder der Tagesschau vom 9. Dezember wirken mRNA-Impfstoffe nur auf wenige Körper- beziehungsweise Muskelzellen im Bereich der Einstichstelle ein. Bhakdi bezweifelt dies jedoch vehement und glaubt dass sich der Impfstoff durch den Blutkreislauf in sekundenschnelle im ganzen Körper verteilen würde.


Fazit: (11. Dezember)
Die m-RNA Impfstoffe sind ganz klar experimentelle Impfstoffe, deren Studien längst nicht abgeschlossen sind. Glaubt man den Behauptungen der Impfstoffhersteller, so klingen die Angaben zunächst vielversprechend, mehr allerdings nicht, denn bislang ist wenig Datenmaterial der Öffentlichkeit zugängig gemacht worden.

Ob die Impfstoffe langfristig gegen eine Infektion von Sars-Cov-2 schützen, sowohl den Geimpften selbst als auch andere bleibt ungewiss. Ob es notwendig sein wird, regelmäßig Nachimpfungen in zeitlichen Abständen vorzunehmen, bleibt zumindest derzeit ebenso unklar.

Unklar bleibt ebenso ob Impfstoffe uns helfen werden, wieder zu einem "normalen" Leben ohne Lockdowns, ohne Abstandsregeln, ohne leidiges Maskentragen und ohne andere die Bewegungsfreiheit entschränkenden Maßnahmen zurückzukehren.

Das mit der Impfung verbundene Risiko scheint dagegen groß, zumindest wenn man abseits der medialen Berichterstattung auch skeptischen und besorgten Stimmen von Kritikern wie Prof. Sucharit Bhakdi, Prof. Stefan Hockertz, dem Biologen Clemens Arvay und anderen Gehör schenkt.


Linkverweise:

- Soll ich mich impfen lassen ? (nzz.ch)

- Wie Impfstoffe gegen Covid-19 erprobt werden

- Pflegepersonal ist skeptisch bei Corona-Impfung

- Keine Corona-Impfung für Leute mit "signifikanten" Allergien

- London warnt Allergiker vor Corona-Impfung

- Wie sicher ist eine Notfall-Zulassung für einen Corona-Impfstoff? (SWR)

- Von Biontech bis Sputnik V: So unterschiedlich
wirken die Anti-Corona-Impfstoffe

- Swissmedic: «Stand heute können wir keine Zulassung
für einen Impfstoff erteilen»

- Verändert der mRNA-Impfstoff unser Erbgut?

- Wie Impfstoffe gegen Covid-19 erprobt werden

- Wie sicher sind die Corona-Impfstoffe?

- Corona-Impfungen als größtes Humanexperiment der modernen Geschichte

- Corona: Deutscher Arzt zerlegt Impfstoff-Hoffnungen und widerspricht optimistischen Prognosen überdeutlich

- "Es sind experimentelle Impfstoffe – kann es nicht oft genug sagen"

- Virus-Wahn: Corona, Spanische Grippe und Masernimpfzwang – Interview mit Dr. med. Claus Köhnlein

- USA: 6 Tote während Pfizer-Imfpfstofftestungen, Warnung für Allergiker

- Moderna-Impfstoff macht längerfristig immun


youtube-Videos zu dem Thema "Corona Impfstoffe"

- Faktencheck: Wie erprobt sind RNA-Impfstoffe?

- UPDATE mRNA-Impfung: Wo sind die validen Studien?

- Prof. Stefan Hockertz warnt vor millionenfach vorsätzlicher Körperverletzung



Deutschsprachige Linkverweise:

I1 Vor- und Nachteile der neuen Corona Impfstoffe (mdr)
I2 Diese Menschen sollen zuerst geimpft werden
I3 Warum Sanofi vom eigenen Impfstoff abrät
I4 Gerüchte und irreführende Behauptungen (Tagesschau)
I5 Corona-Impfzentren: Ärzte bekommen
150 Euro die Stunde - das sorgt für Kritik
I6 SARS-CoV-2: Adenovirus-basierte Impfstoffe erzeugen neutralisierende Antikörper (Ärzteblatt)
I7 Impfkommissionschef Berger: «Solange wir nicht alle Daten gesichtet haben, bin auch ich Skeptiker
I8 Peru unterbricht Tests mit chinesischem Impfstoff
I9 USA: 6 Tote während Pfizer-Imfpfstofftestungen,
Warnung für Allergiker 


Englischsprachige Linkverweise:

E1 - The Risks of Rushing a COVID-19 Vaccine




Das Coronavirus
Sars-Cov-2

Viren, Bakterien & Co. Das Coronavirus Sars-Cov 2

Lernwerkstatt
Viren, Bakterien & Co


Das Coronavirus
Sars-Cov-2 und andere
Erreger unter der Lupe


Studienorientierung Biologie 1. Medizin, Humangenetik & Molekularbiologie

Studienorientierung
Biologie 1


Medizin, Humangenetik
Molekularbiologie


Lernwerkstatt Gentechnik

Lernwerkstatt
Gentechnik



Lernwerkstatt Genetik und Vererbung

Lernwerkstatt
Genetik und Vererbung


Lernwerkstatt Unser Körper

Lernwerkstatt
Unser Körper


Lernwerkstatt Gentechnik

Einfach Biologie

Elementares Wissen
leicht erklärt


BizziNet Verlag

Aktuelle Arbeitsblätter
zur Corona Krise

Corona Krise. Arbeitsblätter Politik / Wirtschaft / WiSo

Arbeitsblätter
Corona-Krise
Hamsterkäufe und Nachfrageüberhänge

Corona Krise. Arbeitsblätter Politik / Wirtschaft / WiSo

Arbeitsblätter
Corona-Krise
Wirtschaftseinbruch
in Deutschland
22 Seiten (1,1 MB)

Corona Krise. Arbeitsblätter Politik / Wirtschaft / WiSo

Arbeitsblätter
Corona-Krise - Shutdown verständlich erklärt
19 Seiten (0,7 MB)


Corona Krise. Arbeitsblätter Politik / Wirtschaft / WiSo

Arbeitsblätter
Corona-Krise: Achterbahnfahrt
an der Börse


Corona Krise. Arbeitsblätter Politik / Wirtschaft / WiSo

Arbeitsblätter
Corona-Krise: Wirtschaftliche Schocks rund um den Globus


>Corona/Covid-19
im Unterricht

(Aktuelle Arbeitsblätter)


Raabe Fachverlag
für die Schule


Corona Krise. Arbeitsblätter Politik / Wirtschaft / WiSo

Arbeitsblätter
Die Corona-Krise und ihre gesellschaftlichen Folgen


Corona Krise. Arbeitsblätter Politik / Wirtschaft / WiSo

Arbeitsblätter
Pädagogisch-psychologische Konsequenzen der Corona-Pandemie
10 Seiten (0,9 MB)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Corona - Steuer-einnahmen brechen ein

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Corona Grundrechte-einschränkung


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Deutsche Wirt-schaft in der Corona Krise

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Epidemien und Pandemien
21. Jahrhundert

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Verlauf einer Virus Pandemie

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Gesundheits-ausgaben

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Arztliche Versorung in Deutschland




Immer aktuelle
Download Materialien:

Aktuelle Materialien:
School-Scout.de

Effi Briest



Kohl Verlag:

(Kohlverlag)


Sozialkunde
Kopiervorlagen
Sozialkunde Kopiervorlagen mit Lösungen
Klimawandel

Kopiervorlagen direkt downloaden bei ...


Sozialkunde Kopiervorlagen downloaden

Sozialkunde
Kopiervorlagen
Sozialkunde Unterrichtsmaterial
Lernwerkstatt
Erderwärmung

Was wir Menschen dagegen tun können

Kopiervorlagen direkt downloaden bei ...


Politik / Sozialkunde Kopiervorlagen downloaden



Digitale Arbeitsmaterialien für den Sozialkundeunterricht

© www.schule-studium.de

 > Unterrichtsmaterial

 > Fachbereich Sozialkunde

 > Sozialkunde Aktuell

 > Fakten Thesen Argumente

Die Verlagsplattform für das Schulwesen
Unterrichtsmaterialien (Kopiervorlagen, Stundenblätter, Arbeitsmittel, fertige Unterrichtsstunden), Lernhilfen, Interpretationen, Lektüren, Unterrichtsfilme, Lehrmittel
und vieles mehr...

Surftipp: Besuchen Sie doch auch folgende Webseiten:


Mathe Arbeitsblätter
Englisch Arbeitsblätter
Deutsch Arbeitsblätter

:
:
:
www.mathe-unterrichtsmaterial.de
www.englisch-unterrichtsmaterialien.de
www.deutsch-unterrichtsmaterialien.de