Arabisch-israelischer Konflikt
Rückblick auf den Konflikt seit 1948 (Teil 1)

Aktuelles für den Sozialkundeunterricht

Digitale Arbeitsmaterialien für den Sozialkundeunterricht



Aktuelle Hintergrundinfos für den SozialkundeunterrichtARABISCH-ISRAELISCHER KONFLIKT

Themenspezifische Unterrichtsmaterialien,
speziell für den Unterricht aufbereitet:

Israel - Aufbau eines neuen Staates

Ein Land ständiger Kämpfe und deshalb ständiger Migration ist das alte Palästina, ein Gebiet, in dem der heutige Staat Israel liegt.

Sozialkunde Unterrichtsmaterial- Der arabisch-israelische Konflikt

Die einzige Landbrücke zwischen Afrika und Asien machte es immer wieder zum Streitobjekt rivalisierender Mächte. Ägyptische Pharaonen, Hethiter, Assyrer, Babylonier, Griechen und Römer eroberten das Land. Informationen zu Israel sind in diesem Dokument enthalten. Mit Bildern und Grafiken.

  • Israel – Aufbau eines neuen Staates
  • Geographie des Landes
  • Der Kibbuz
Israels politisches System

Verfassungsordnung Israels
  • Verfassung
  • Politische Strukturen (Knesset, Staatspräsident, Ministerpräsident, Staatskontrolleur, Gewaltenteilung)
  • Das Gerichtssystem Die Parteien Israels
  • Likud-Block
  • Arbeitspartei
  • Meretz-Block
  • Religiöse Parteien (NRP, Agudat Israel, Schass, Degel-ha-Thora)


Die Geschichte des Volkes Israel

Inhalt:

  • Das Besondere am Volk Israel
  • Anfänge der Geschichte des Volkes Israel
  • Israel und Ägypten
  • Entstehung des Königreichs Israel
  • Teilung und Niedergang
  • Fremdherrschaft und Zerstreuung in alle Welt
  • Ausblick auf die Staatsgründung nach dem Zweiten Weltkrieg
  • Abbildung der Synagoge und eines siebenarmigen Leuchters
  • Karte der Ansiedlung der Stämme um 1200 v. Chr.
  • Die Königreiche Israel und Juda
Sozialkunde Unterrichtsmaterial- Der arabisch-israelische Konflikt



Israel - Geschichte des Staates (aktualisiert am 02.08.2006)

  • Zunächst eine knappe Erklärung, was die Gründung eines Staates Israel für die Juden bedeutet
  • Die Gründung des Staates Israel
  • 1. Arabisch-Israelischer Krieg, der so genannte Unabhängigkeitskrieg und territoriale Neuordnungen
  • Das Waffenstillstandsabkommen von 1949 und die innenpolitischen Entwicklungen ab 1949
  • Die Suezkrise (2. Arabisch-Israelischer Krieg)
  • Diplomatische Bemühungen Israels
  • 3. Arabisch-Israelischer Krieg (Sechstage-Krieg)
  • Die Phase zwischen den Kriegen
  • 4. Arabisch-Israelischer Krieg (Jom Kippur-Krieg) und seine innenpolitischen Folgen
  • Der Friedensvertrag mit Ägypten, die Aufstände der Palästinenser, der Frieden mit der PLO und dessen Folgen
  • Zweite Intifada (2000 – 2005)
  • Der Israel-Libanon-Krieg 2006
  • Ausblick

Sozialkunde Unterrichtsmaterial- Der arabisch-israelische Konflikt


Das Attentat auf die israelischen Sportler während der Olympischen Sommerspiele
1972


Chronologie der Ereignisse, sowie eine kritische Betrachtung der Polizei-Arbeit

 

Israel und der Nahostkonflikt 1972 - 1976

In fast allen Berichten der österreichischen Botschafterin in Tel Aviv, Johanna Nestor, geht es um die Innen- und Außenpolitik Israels und die damit zusammenhängende Problematik des Nahostkonflikts insgesamt. Immer und überall im Mittelpunkt: die alles entscheidende Frage nach einer möglichen Friedensregelung. Von daher gewähren diese Berichte einen einzigartigen Einblick in die Problematik jener Jahre.
Sozialkunde Unterrichtsmaterial- Der arabisch-israelische Konflikt
Da geht es um die Bedenken gegen Kreiskys Nahostkonzept, um die Bildung einer palästinensischen Exilregierung, um den Yom-Kippur-Krieg, um die Vorschläge des ägyptischen Staatspräsidenten Anwar as-Sadat und das israelisch-ägyptische Truppenentflechtungsabkommen. Weiter um die diversen Besuche israelischer Politiker in Washington und umgekehrt amerikanischer Politiker in Israel, auch um den Bürgerkrieg im Libanon und die Folgerungen für Israel, um die Bemühungen um ein israelisch-syrisches Abkommen, um die besetzten Gebiete und die jüdischen Siedlungen dort, um PLO und Palästinenser, die Rolle der Sowjetunion, amerikanische Vermittlungsversuche, die Auswirkungen von Wiederwahl und Rücktritt Präsident Nixons auf Israel sowie die legendären Nahostmissionen des amerikanischen Außenministers Henry Kissinger. Aber auch um die Besuche von Bundeskanzler Willy Brandt und dessen Außenminister Hans-Dietrich Genscher, des mexikanischen und des kanadischen Außenministers usw. Interessant auch, dass Kurt Waldheim als Generalsekretär der Vereinten Nationen Israel gleich dreimal besuchte.



Der Kampf um Palästina - 1924 - 1939

Wer mit deutschem Gruß „Heil Hitler“ rief, hatte in Palästina in den dreißiger Jahren während des arabischen Aufstandes gute Karten. alästina während der britischen Mandatszeit vermitteln. Hitler war populär bei den Arabern. Die britische Politik war dort in eine Sackgasse geraten. In den hier erstmals abgedruckten 137 Dokumenten beschreiben die deutschen Generalkonsuln in Jerusalem eindrucksvoll den Krisenherd Palästina, so wie sie ihn gesehen und analysiert haben.

Sozialkunde Unterrichtsmaterial- Der arabisch-israelische Konflikt
Etwas Ähnliches ist in deutscher Sprache nicht vorhanden. Dabei geht es in erster Linie um das Verhältnis Araber – Juden – britische Mandatsverwaltung, ein wichtiger Teil der langen Vorgeschichte des Staates Israel. Ergänzt wird der Band um 150 außergewöhnliche Bilder, die einen Eindruck von den Verhältnissen in P



Eine kurze Geschichte von den Anfängen Israels:
Anmerkungen des Schulportals ...

Seit der Gründung des Staates Israel im Jahre 1948 und der damit verbundenen Masseneinwanderung von Juden einerseits und der gleichzeitigen Auswanderung von Arabern andererseits, galt Israel als ein Störenfried unter den arabischen Nachbarn.  So kann man seit dem Gründungsjahr 1948 vom Krisenherd im Nahen Osten sprechen, der bis zum heutigen Tag immer wieder durch Anschläge, erbitterte Kämpfe zwischen den Konfliktparteien und gar kriegsähnlichen Zuständen von sich reden macht.

Mit dem  dritten Arabisch-Israelischen Krieg, der wegen seiner Kürze auch Sechs-Tage-Krieg genannt wird,  beginnt nun meine eigentliche Ausarbeitung, die den arabisch-israelischen Konflikt von 1967 -1990 darzustellen versucht.

Der Sechs-Tage-Krieg ist meines Erachtens das beste Beispiel dafür, daß es zwischen einem siegestrunkenen und unnachgiebigen Sieger einerseits sowie einem ohnmächtigen und verspotteten Besiegten andererseits zwar Herrschaft und Demütigung, aber keinen wirklichen Frieden geben kann.
Diesem israelischen Blitzkrieg soll nun im Folgenden ein besonderes Augenmerk gewidmet werden. Seine vielfältigen Auswirkungen stellen nämlich nicht nur die Ursache für den bereits 1973 folgenden Oktoberkrieg dar, sondern reichen bis in die heutige Zeit. So spielen die bis heute ungeklärten geographischen Grenzgebiete- der Gaza-Streifen, die Golan-Höhen sowie das Westjordanland - nach wie vor eine entscheidende Rolle bei der Suche nach einer Friedenslösung im Nahen Osten. Die in Camp David 1978 vereinbarte Autonomie des Gaza-Streifens bzw. des Westjordanlandes, die bis 1983 realisiert sein sollte, blieb nämlich bis heute unverwirklicht.

Mit dem Ende des Ost-West-Konfliktes hat insbesondere Syrien nicht nur die militärische Rückendeckung aus Moskau,  sondern auch die Möglichkeit verloren, die Supermächte gegeneinander auszuspielen. Deshalb obliegt es nun, meiner Meinung nach, einer geschickten feinfühligen amerikanischen Diplomatie, finanzielle, wirtschaftliche und militärische Hilfe von der Kompromißbereitschaft in Sachen ´Arabisch-israelische Versöhnung´ abhängig zu machen. Dies gilt natürlich auch für den engsten Verbündeten der USA, nämlich Israel, denn nur so stelle ich mir eine Friedenslösung im Nahen-Osten vor.
Der ägyptische Präsident Sadat erkannte bereits unmittelbar nach dem verlorenen Sechs-Tage-Krieg die  Chance, durch pro-amerikanische Politik in die Gunst der spendablen US-Amerikaner zu kommen. Meines Erachtens ist der ägyptisch-israelische Frieden größtenteils das Produkt einer solchen amerikanischen Politik nach dem Motto “Geld gegen Frieden“ .

Syrien, der zweite damalige Kriegsgegner Israels nutzte erst  mit dem Ausbruch des Golf-Krieges 1990, vor dem Hintergrund des sowjetischen Zusammenbruchs, die Gelegenheit, sich auf die Seite der US-Amerikaner zu schlagen. Hier muß nun die amerikanische Diplomatie ihre Trümpfe ausspielen.



Ein kurzer Umriß des Nahostgeschehens
seit der Gründung Israels bis zum Jahr 1967.

Mit dem Abzug der britischen Truppen und dem Erlöschen des britischen Mandats am 15. Mai 1948 rief der Nationalrat der Juden den unabhänigen Staat Israel aus, der seit seiner Gründung  den arabischen Nachbarstaaten ein Dorn im Auge war.
Der neu gegründete Staat  Israel umfaßte 77% Palästinas und wurde unmittelbar von den USA und der Sowjetunion anerkannt.

Bereits mit der Ausrufung des Staates Israel kam es zum ersten Israelisch-Arabischen Krieg, der zwar 1949 mit einem Waffenstillstand endete, aber dennoch keinen Frieden in absehbarer Zeit in Aussicht stellte.

Mit der Gründung des Staates Israel  kam es nicht nur zu einer  Masseneinwanderung von Juden aus Asien, Afrika und Europa, sondern auch  zu einer  Massenauswanderung von Arabern, die nun heimatlos geworden waren und in Flüchtlingslagern der angrenzenden arabischen Staaten untergebracht werden mußten.
Die arabische Kampfbereitschaft und der arabische Nationalismus steigerten sich noch erheblich seit der ägyptischen Revolution 1952 und der Machtübernahme Nasser´s im Jahre 1954.
Nasser´s Politik richtete sich damals gegen die westlichen Imperialmächte Frankreich und England sowie gegen die arabischen Monarchen. Dem in Ägypten gestürzten König Faruk sollten noch andere Monarchen, insbesondere im Jemen bzw. in Saudi-Arabien folgen. Nasser´s panarabische Bewegung bezweckte die Unabhängigkeit aller arabischen Staaten von ihren Mandatsmächten und den Sturz jeglicher Regierungs-form, die sich dem Ziel einer supranationalen Einigung aller arabischen Staaten in den Weg stellte. Monarchien waren Nasser ein Dorn im Auge.
In diesem Zusammenhang konnte Nasser z.B. durch Unterstützung der algerischen Befreiungsorganisation die Unabhängigkeit Algeriens sowie den Sturz des jemenesischen Iman Mansur am 27.9.62  erreichen.
Als Folge der Machtübernahme im Jemen durch nasseristische Offiziere verschlechterten sich zunehmend die Beziehungen zwischen Ägypten und Saudi-Arabien, das noch am 21.4.1956 eine gemeinsame militärische Allianz mit Ägypten und dem Jemen unterzeichnet hatte.
Nasser proklamierte seinen eigenen „arabischen Sozialismus“ unter der Führung seiner Partei, der Arabisch-Sozialistischen Union, und versuchte mehrfach, Ägypten mit anderen Ländern zu vereinen.
Sein erstes Experiment in eine solche Richtung, die Vereinigung Ägyptens1958-1961 mit Syrien zu einer Vereinigten Arabischen Republik scheiterte durch einen Militärputsch in Syrien.
Gründe für das Scheitern der VAR sind in der von Nasser auch auf syrischem Territorium vollzogenen Verstaatlichungspolitik sowie in der Besetzung staatlicher Führungspositionen in Syrien durch nasseristische Offiziere zu suchen.

Die Verstärkung des arabisch-palästinensichen Guerilliakrieges ab 1955 und die Blockade der für Israel wichtigen Straße von Tiran veranlaßten Israel Ende Oktober 1956 , zugleich mit der französisch-britischen Intervention in der Sueskrise 1956 den 2. Israelisch-Arabischen Krieg zu beginnen

Nasser unterlag zwar 1956 militärisch, siegte aber dennoch dank den USA, die ein großes Interesse an der Verdrängung Großbritanniens und Frankreichs aus dem Mittelmeerraum hatten, politisch. So ermöglichten die USA Nasser, seine Position als Vorkämpfer des arabischen Nationalismus auszubauen.
Somit hatte Nasser zwar erfolgreich Frankreich aus Algerien verdrängt und Großbritannien den Sues-Kanal entwendet, doch diesen früheren Imperialmächten folgten von nun an in besonders penetrierendem Maße die Supermächte USA und Sowjetunion.
Der Nahe Osten wurde ein subordiniertes regionales Subsystem, das seine Eigendynamik jedoch nicht aufgab. Die Supermächte hielten sich fortan ihre regionalen Verbündeten.
Die USA wurden zum Waffenlieferanten Israels und die Sowjetunion wurde der Waffengeber der arabischen Staaten  Syrien, Ägypten und Jordanien.
Zur Zeit des Sechs-Tage-Krieges stammte noch einen Großteil der israelischen Kampflugzeuge von Frankreich.


Die Situation unmittelbar vor dem Sechs-Tage-Krieg

Die Situation unmittelbar vor dem Sechs-Tage-Krieg
Im Februar 1967 war in Syrien eine radikale Fraktion der Baa´th Partei durch einen Staatsstreich an die Macht gekommen, die in besonderem Maße Terroranschläge an der israelisch-jordanischen Grenze förderte.

Mit der Machtübernahme der Baa´th-Partei gab es zwei panarabische Bewegungen, nämlich die des Nasserismus und die des Baa´thismus, die beide die panarabische Führung beanspruchten.
Es war ein Machtkampf zwischen der Baa´th Partei und Nasser ausgebrochen, die beide die Rolle als Sprachrohr der arabischen Nation einnehmen wollten.
Nasser fürchtete um seinen nach dem Sueskrieg gewonnenen Führungsanspruch und dachte, er könne ähnlich wie im Jahre 56 durch offene Demonstration seines Militärpotentials und durch entschiedenes politisches Vorgehen den Machtkampf für sich entscheiden. Nasser wollte der Arabischen Nation ein zweites Mal seine politische und militärische  Stärke demonstrieren, die ihm das Recht gibt, die alleinige Führungsrolle zu beanspruchen.



Diese Machtdemonstration vollzog sich durch folgende Ereignisse:

  • Am 16. Mai 67 forderte Nasser den Abzug der UNO-Blauhelmsoldaten an der ägyptisch israelischen Grenze.
  • Zwei Tage später ordnete der UNO-Generalsekretär U-Thant den Abzug der  
    UNO-Blauhelmsoldaten an.
  • In einer Rede am 22. Mai verkündete Nasser die Blockade der Straße von Tiran und die Sperrung des Golfes von Aquabar für israelische Schiffe sowie für den Transport strategischer Güter nach Israel.
  • Schließlich kündigte Nasser die baldige Vernichtung Israels an.
  • Am 28. Mai drohte Nasser mit der Sperrung des Sues-Kanals im Falle einer westlichen  Intervention.
  • Am 30 Mai unterzeichnete Nasser mit König Hussein einen Militärvertrag, der sich gegen Israel richteet. Jordanische Truppen wurden ägyptischem Oberbefehl unterstellt.
  • Schließlich schloss Nasser auch ein Militärbündnis mit Syrien;
  • Der Irak sagte Ägypten im Falle eines Krieges gegen Israel seine militärische Solidarität zu.

Die Kriegssituation war perfekt, doch Nasser bezweckte gar keinen Krieg;


Für diese These spricht  zum einen die fortwährende Stationierung von 50.000 ägyptischen Soldaten im Jemen und zum anderen die Versicherung Nasser´s gegenüber U-Thant, aber vor allem gegenüber dem sowjetischen Premier Kossygin, keinen Angriff gegen Israel zu unternehmen. Die Anordnung seiner Truppen, der Inspektionsflug des Feldmarschalls Amer und seiner höchsten Offiziere, die inspektionsbereit geöffneten Kampflugzeuge u.v.m. widersprechen einfach einer unmittelbar bevorstehenden Kriegsabsicht.

Nasser glaubte nach dem Muster des Suez-Krieges von 1956, einen politischen Sieg über Israel erringen zu können.Ihm ging es um die politische Demonstration seines Militärpotentials, die seine panarabische Legitimität stärken würde.
Das ägyptische Modell steckte nämlich bereits vor dem Sechs-Tage-Krieg in einer tiefen Legitimitätskrise. Nasser´s Verstaatlichungspolitik hatte der ägyptischen Wirtschaft einen schweren Produktivitätseinbruch beschert, der schon bald für den ägyptischen Verbraucher massiv spürbar gewesen wäre. Eine Ablenkung der Ägypter von der maroden Wirtschaftslage des Landes bei  gleichzeitiger Lenkung des arabischen Interesses hin zum bevorstehenden Krieg gegen Israel kam ihm in seiner Situation besonders gelegen.
Nasser dachte auf diese Art und Weise, die Souveränität der Meerenge von Tiran erreichen zu können und glaubte Israel würde die Sperrung des Golfes von Aquabar als nicht änderbare Tatsache, als fait accompli, hinnehmen. Nasser spekulierte, daß die ägyptisch-jordanisch-syrische Umzingelung abschreckend genug für Israel wäre, keinen Angriff zu wagen.

 

Tagesberichte zur Zeit vor dem Sechs-Tage-Krieg 1967

10. Mai, Mittwoch

Der irakische Staatspräsident Abd ar-Rahman Arif beendet die seit dem 5. Mai andauernde innenpolitische Krise, indem er das vakante Amt des Ministerpräsidenten übernimmt und ein neues Kabinett vereidigt.

14.Mai, Sonntag

Agypten versetzt  seine Streitkräfte in Alarmbereitschaft und marschiert in die unter UN-Aufsicht stehende Sinai-Halbinsel ein.

16. Mai, Dienstag

Ägypten und Syrien versetzen wegen der sich verschärfenden Spannungen mit Israel ihre Truppen in Alarmzustand und fordern den unverzüglichen Abzug der UN-Streitmacht aus dem Gasa-Streifen.

18. Mai, Donnerstag

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Sithu U Thant, willigt in die Evakuierung der UN-Friedenstruppen im Gasa-Streifen ein. Auch Jordanien und der Irak versetzen ihre Truppen in Alarmzustand

22.Mai, Montag

Ägypten sperrt den Golf von Akaba für israelische Schiffe sowie für die Transporte strategischer Güter nach Israel.
Ägyptens Staatspräsident Nasser verkündet weiterhin die Blockade der Straße von Tiran und die Absicht, Israel zu zerstören.

 

28. Mai, Sonntag

Der ägyptische Staatspräsident Gamal Abd an Nasser droht mit der Sperrung des Suezkanals im Falle einer westlichen Intervention im Nahost-Konflikt.

29. Mai, Montag

Die Bundesregierung weist Vorwürfe des ägyptischen Staatspräsidenten Gamal Abd an Nasser wegen angeblicher deutscher Waffenlieferungen an Israel zurück.

30. Mai, Dienstag

Der jordanische König Hussein unterzeichnet einen Vertrag mit Ägypten, der sich gegen Israel richtet.

1.Juni, Donnerstag

Die DDR sagt den Arabern im Falle eines Krieges mit Israel solidarische Hilfe zu. Die Sowjetunion verstärkt ihren Flottenverband im Mittelmeer.

5. Juni, Montag

Sechs-Tage-Krieg in Nahost.  

Jerusalem.
In den frühen Morgenstunden beginnt Israel mit permanenten Bombardements ägyptischer Luftwaffenstützpunkte einen Präventiv-krieg gegen seine arabischen Nachbarstaaten. Unter Ausnutzung des Überraschungsmoments sind am Abend desselben Tages alle gegnerischen Luftwaffen, auch die Jordaniens und Syriens, ausge-schaltet.
Bis zum 7.6. werden Westbank und Ost-Jerusalem besetzt, bis zum 8.6. Gaza-Streifen und Sinai-Halbinsel. Am 9.6. nehmen israelische Truppen die syrischen Golan-Höhen in einer Tiefe von 20 Kilometern ein. Am 10.6. herrscht an allen Fronten Waffenstillstand.

 



Der Sechs-Tage-Krieg vom 5. Juni 1967


Bei Gegenüberstellung des gesamtarabischen und des israelischen Militärpotentials hätte man den Israelis nur geringe Chancen im bevorstehenden Krieg einräumen dürfen. So nahmen die Israelis am 5. Juni 1967 das Kriegsgeschehen in ihre eigene Hand und wagten zunächst einen militärischen Präventivschlag gegen das damals und auch heute militärisch und wirtschaftlich  stärkste arabische Land, nämlich Ägypten.

Die Israelis führten diesen Krieg unter Einsatz modernster Technik, des Geheimdienstes aber vorallem unter Einsatz ihrer stets zu 90% versorgungsreifen Luftwaffe.
Die Araber, die von der Sowjetunion  innerhalb weniger Jahre aus dem militärischen Steinzeitalter gerissen wurden und mit modernstem Kriegsgerät ausgestattet worden waren, hatten nur äußerst wenig Erfahrung im Umgang mit dieser Technik.

So ließen sich die Araber in diesem Krieg regelrecht an der Nase herumführen.
Wie bereits erwähnt, kam der israelische Präventivkrieg völlig überraschend für die Ägypter. Der ägyptische Feldmarschall Amer war zusammen mit seinen höchsten Offizieren zur Zeit des israelischen Präventivschlages auf einem Inspektionsflug über der Sinai-Halbinsel; Während dieses Inspektionsfluges hatten die ägyptischen Flugabwehr-stellungen absolutes Schießverbot. Nasser war scheinbar abwesend und erfuhr erst gegen Nachmittag von der Zerstörung der ägyptischen Luftwaffe in den frühen Morgenstunden.
Auch der Rundfunk trug seinen Beitrag zur allgemeinen Verwirrung bei. So behauptete der israelische Rundfunk, daß Ägypten mit der Überschreitung der ägyptisch - israelischen Grenze die Kriegshandlungen begonnen habe während der ägyptische und irakische Rundfunk dem nichts entgegenhielt, sondern im Gegenteil  noch von großen Erfolgen der Araber im Kampf gegen Israel sprach.


Der irakische Rundfunk verbreitete die Nachricht der Bombardierung von Tel Aviv und Ägypten triumphierte mit der Vernichtung großer Teile der israelischen Luftwaffe.

Die Realität wurde sozusagen auf den  Kopf gestellt. Dieses von den Arabern unterstützte Verwirrungspiel kam den Israelis sehr gelegen, denn diese konnten so ihre Landgewinne ausbauen, ohne einen Waffenstillstand des Weltsicherheitsrates befürchten zu müssen.

Der Sechs-Tage-Krieg war eigentlich bereits am ersten Tag mit der israelischen Lufthoheit über der Sinai-Halbinsel  zugunsten der Israelis entschieden. Die folgenden Tage konnten das Kriegsgeschehen höchstens noch in die Länge verschieben jedoch nicht wesentlich verändern. 

Die arabische und die israelische Kriegsmethodik waren von Grund auf verschieden. Während die Araber noch immer dem Kampf zu Lande einen hohen Stellenwert einräumten, vermeideten die Israelis jede Konfrontation zu Lande und setzten nahezu einseitig auf ihre Luftwaffe. Während sich die Israelis durch Flexibilität und Ideenreichtum auszeichneten, muß man den Arabern absoluten Militärdilletantismus vorhalten.
Die Israelis waren durch ihren Geheimdienst über die Vorgänge auf der arabischen Seite bestens informiert und waren sich des hohen Stellenwertes eines intakten  Kommunikationssystems bewußt. So irrten Nasser´s Truppen, nachdem sie durch elektronische Täuschungssysteme auseinanderdividiert worden waren, bedingt durch den Zusammenbrach des von den Israelis manipulierten Kommunikationssystems, vollkommen orientierungslos, von Napalmbomben gejagt, auf der Sinai-Halbinsel umher.

Die von den arabischen Staaten beigeflichtete militärische Solidarität wurde allenfalls von Jordanien erfüllt; Syrien, mit Jordanien befeindet, war nicht bereit, mit Jordanien einen gemeinsamen Militärschlag gegen Israel durchzuführen.  Erst gegen Mittag setzten die Syrer ihre Luftwaffe  ein, doch beschränkte sich diese Aktion auf wenige Kampfflugzeuge. Sie wollten erst einmal die Lage abwarten. Nachdem die eingesetzten Mig 21-Kampfflugzeuge bei einem Luftwaffenangriff auf Damaskus und Marg Rial zerstört wurden, unternahmen die Syrer keine weiteren militärischen Schritte.
Die einzige Kampfbeteiligung des Irak bestand aus einem  nach Jordanien entsandten Bataillon, das sich jedoch nicht ägyptischem Oberbefehl unterstellen wollte und deshalb,  ohne sich an Kampfhandlungen beteiligt zu haben, in den Irak wieder zurückkehrte sowie ein irakischer Bomber, der Bomben über einer israelischen Stadt abwarf und auf dem Rückflug abgeschossen wurde.



Jom Kippur - Der höchste jüdische Feiertag

Ende September ist es wieder soweit: Die Juden feiern ihren höchsten Feiertag! Jom Kippur gilt als Versöhnungstag und ist gleichzeitig der letzte der zehn Fastentage nach dem jüdischen Neujahrstag. Mit dem Fasten soll Reue gezeigt werden und jeder Gläubige zur Umkehr seiner Sünden vorbereitet werden. Mit Jom Kippur wird die Bereitschaft Gottes zur Versöhnung in Form des Neuen Bundes gepriesen und der so genannte Sündenbock in den Blickpunkt genommen.

Dieses Arbeitsblatt stellt den Versöhnungstag Jom Kippur vor und beschreibt, unter welchen Bedingungen und vor welchem Hintergrund er gefeiert wird. Das Material ist v.a. für den Religionsunterricht der Mittel- und Oberstufe interessant. Fragen und Aufgaben zu den Texten zielen sowohl auf das Textverständnis als auch auf kreative Gedankengänge der Schüler ab.

Inhalt:
  • Wichtige Basis-Informationen zum Jom Kippur
  • Hintergründe des Festes im Zusammenhang mit der Tora
  • Besonderheiten und Ablauf des Jom Kippur
  • Fragen zum Text mit kreativen Aufgaben an die Schüler

Jom Kippur-  das jüdische Fest


Israel - Konflikt

Israel- Arabisch-israelischer Konflikt

Zahlenbilder - Diagramme, Tabellen, Charts, Karten und Illustrationen


Diagramme, Tabellen, Charts, Karten und Illustrationen

Erdkunde Unterrichtsmaterial Erdkunde Arbeitsblätter
(Unterrichtsmaterial)




Außenpolitik
   
Konflikte und Krisen weltweit UN/Vereinte Nationen

- WTO
- Sicherheitsrat

Konflikte und Krisen weltweit Die Supermacht USA
Konflikte und Krisen weltweit Die Supermacht Russland
Konflikte und Krisen weltweit Die Europäische Union
Konflikte und Krisen weltweit EU - Konflikte & Krisen
Konflikte und Krisen weltweit Italien. Regierungskrise
Konflikte und Krisen weltweit Griechenland-Krise
Konflikte und Krisen weltweit Großbritannien/England
Konflikte und Krisen weltweit Irland/Finanzkrise
Konflikte und Krisen weltweit Frankreich-Roma & Sinti
Konflikte und Krisen weltweit Belgien
Konflikte und Krisen weltweit Türkei
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Albanien/Serbien/ Kosovo
Konflikte und Krisen weltweit Niederlande
Konflikte und Krisen weltweit Südamerika.
Krisen & Konflikte
Konflikte und Krisen weltweit Nord- und Südkorea
Konflikte & Krisen
Konflikte und Krisen weltweit Der Irak. Konflikte u.
Terroranschläge
Konflikte und Krisen weltweit Iran. Atomkonflikt
Konflikte und Krisen weltweit Arabisch-israelischer
Konfikt
Konflikte und Krisen weltweit Afghanistan
Konflikte und Krisen weltweit Kontinent Asien
Krisen und Konflikte


- Sri Lanka
- Thailand
- Birma
- Kambodscha
- Tibet
Konflikte und Krisen weltweit Afrika

- Kongo
- Kenia
- Somalia
- Piraterie
  am Horn von Afrika




 
Parteiensystem

Die Parteien:
Aktuelle Politik. Berichte aus den Ministerien

Regierung
CDU/CSU/FDP



Linke



SPD



Grüne



FDP

   
Innenpolitik
   
Aktuelle Berichte
der Bundesregierung
Ministerium für
Arbeit und Soziales



Finanzministerium


Wirtschaftsministerium
Konjunkturdaten
Wirtschaftsnews

Justizministerium
Arbeitnehmer-
datenschutz

Innenministerium
Pro/Contra Street View
Schutz vor Überwachung
am Arbeitsplatz

Außenministerium


Ministerium für
Verkehr



Ministerium für
Verteidigung



Ministerium für Gesundheit


Bundesumwelt-ministerium
Reaktorsicherheit
Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


im Überblick ...
   
-> Sozialkunde Unterrichtsmaterial



Immer aktuelle
Download Materialien:

Aktuelle Materialien:
School-Scout.de

Effi Briest



Kohl Verlag

Arbeitsmittel / Arbeitsmaterialien
für den Unterricht
(Kohlverlag)


Das politische System der Bundesrepublik Deutschland - Kopiervorlagen mit Lösungen
Das politische System
der BRD (Bestseller)
-Kopiervorlagen-


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Politik Jugendlichen leicht erklärt - Wahlen in Deutschland
Politik Jugendlichen
leicht erklärt
Unser Wahlystem
-Kopiervorlagen-

Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Praxis Poltik & Gesellschaft
Praxis, Politik
& Gesellschaft
-Kopiervorlagen-


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Praxis Poltik & Gesellschaft
Politik
kurz, knapp und klar !
-Kopiervorlagen-


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Politik verstehen. Segen und Fluch der Globalisierung
Politik verstehen
Segen und Fluch
der Globalisierung
-Kopiervorlagen-


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Die Welt
Die Welt
Lernwerkstatt
-Kopiervorlagen-


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Weltgeschichte von der Antike bis heute
Weltgeschichte von der
Antike bis heute
-Kopiervorlagen-

Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Was ist Europa?
was ist Europa
Unsere Welt
wächst zusammen
-Kopiervorlagen-


Die erweiterte europäische Union - Kopiervorlagen mit Lösungen
Die erweiterte europäische Union
-Kopiervorlagen-

Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - China
China
Was verbirgt sich hinter
der neuen Weltmacht?
-Kopiervorlagen-





Park Körner
Verlag:



Park Körner
Verlag:





Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Politik Jugendlichen leicht erklärt - Unser Wahlsystem

Kommunalpolitik


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Politik Jugendlichen leicht erklärt - Unser Wahlsystem
Neuorientierung
in Europa und der Welt
nach 1945


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Politik Jugendlichen leicht erklärt - Unser Wahlsystem
Von der EG
zur EU

Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Politik Jugendlichen leicht erklärt - Unser Wahlsystem
Abendländische
Staatstheorien
Teil I


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Politik Jugendlichen leicht erklärt - Unser Wahlsystem
Abendländische
Staatstheorien
Teil II

Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Politik Jugendlichen leicht erklärt - Unser Wahlsystem
Weltbevölkerung


> weitere Materialien
von Park Körner






Unterrichtsmaterial Mathe Mathe Englisch Unterrichtsmaterial Englisch   Deutsch Unterrichtsmaterial Deutsch  Latein Unterrichtsmaterial Latein  Physik Unterrichtsmaterial/ Lernhilfen Physik  Biologie Unterrichtsmaterial/ Lernhilfen Biologie  Chemie Unterrichtsmaterial/Lernhilfen Chemie  Sozialkunde Unterrichtsmaterial Sozialkunde  Sozialkunde Unterrichtsmaterial Französisch 



Die Verlagsplattform für das Schulwesen
Unterrichtsmaterialien (Kopiervorlagen, Stundenblätter, Arbeitsmittel, fertige Unterrichtsstunden),
Lernhilfen, Interpretationen, Lektüren, Unterrichtsfilme, Lehrmittel und vieles mehr...

Surftipp: Besuchen Sie doch auch folgende Webseiten:

Eventportal  
Englisch Lektüren
Interpretationshilfen
Mathe Unterrichtsmaterial
Englisch Unterrichtsmaterial
Deutsch Unterrichtmaterial

:
:
:
:
:
:
www.parties-und-events.de
www.english-readers.de
www.interpretationshilfen.de
www.mathe-unterrichtsmaterial.de
www.englisch-unterrichtsmaterialien.de
www.deutsch-unterrichtsmaterialien.de