Geprüfter Betriebswirt werden ...
Diese Möglichkeiten gibt es


Der Beruf des Betriebswirts ist einer der beliebtesten Berufe überhaupt.
Zurecht – denn Betriebswirte werden immer und überall gebraucht. Durch ihr breit gefächertes Wissen und die vielfältigen Fähigkeiten im wirtschaftlichen Bereich können Betriebswirte in allen möglichen Abteilungen eingesetzt werden und viele verschiedene Aufgaben übernehmen.

Der flexible Beruf ermöglicht es sowohl in der Produktion, dem Design und ähnlichem als auch im Büro zu arbeiten oder sogar Führungspositionen zu übernehmen.
Um ein geprüfter Betriebswirt IHK zu werden gibt es mehrere Wege, durch die der Beruf für jeden möglich werden kann.

Betriebswirt studieren
Quelle: pixabay.com

Was macht ein Betriebswirt?

Als Betriebswirt übernimmt man vor allem kaufmännische Aufgaben in der Firma.
Da die Kenntnisse, die in der mehrjährigen Ausbildung erworben werden, sich aber nicht nur auf kaufmännische Aufgaben konzentrieren, sondern beispielsweise auch organisatorische und politische Themen abdecken, ist es möglich, in ganz unterschiedlichen Branchen, von Versicherung oder Tourismus bis hin zum Gesundheitswesen und Sport und Event, und verschiedenen Abteilungen tätig zu werden.

Beliebt ist zum Beispiel die Arbeit in der Personalabteilung, denn diese beinhaltet neben vielen organisatorischen Aufgaben auch viel Kommunikation mit den Mitarbeitern und der Firmenleitung. Aber auch das Rechnungswesen oder sogar die direkte Produktion sind gute Beispiele für Einsatzgebiete des Betriebswirts.

Themen in der Ausbildung sind in etwa das Projektmanagement, Marketing und Management, die Unternehmensleitung, Finanzwirtschaft und Steuer-, sowie Bilanzpolitik.
Gerade durch das Wissen im Bereich des Managements und der Unternehmensführung ist auch das Anstreben einer höheren Position in der Firma durchaus realistisch.

Den Titel des geprüften Betriebswirts IHK kann man sowohl über ein Studium an einer Hochschule als auch über eine Weiterbildung erreichen.

 

Das Studium zum Betriebswirt IHK

Das Studium zum Betriebswirt findet an einer Hochschule entweder vor Ort oder Online statt. Sowohl Online als auch beim Präsenzunterricht kann zwischen einem Vollzeit- und einem Teilzeitlehrgang gewählt werden.

Dadurch wird die Teilnahme an einem solchen Lehrgang für fast alle Menschen in beinahe jeder Lebenslage möglich, denn durch die Wahl aus mehreren Optionen kann das Studium zum Betriebswirt sogar mit einem Nebenjob, Kindern, Haushalt und allen anderen Bestandteilen des Alltags vereinbart werden.

Die Inhalte des Studiengangs sind neben kaufmännischen Themen auch Themen wie Management und Marketing, Steuer- und Bilanzpolitik, Unternehmensführung, Projektmanagement und Organisation sowie finanzwirtschaftliche Steuerung und Weiteres.
Sowohl theoretische als auch praktische Fähigkeiten werden durch das Bearbeiten von schriftlichen und praktischen Aufgaben erworben.

Je nach gewählter Hochschule und dem gewählten Modul können Dauer und Kosten des Studiengangs variieren. Bei der Finanzierung können unterschiedliche Angebote, beispielsweise von der Agentur für Arbeit, behilflich sein.

Die Aufnahmevorraussetzungen sind in der Regel jedoch immer dieselben.
Es wird mindestens die allgemeine Hochschulreife benötigt, teilweise kann das Studium aber auch mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich möglich, wenn bereits mindestens zwei Jahre Berufserfahrung vorhanden sind.
Auch eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch, ein Motivationsschreiben, ein vorher absolviertes Praktikum im kaufmännischen Bereich oder ausreichende Englischkenntnisse können gefragt werden.

Dasselbe gilt auch für den Masterstudiengang der im Anschluss angetreten werden kann.

 

Die Weiterbildung zum geprüften Betriebswirt

Eine andere Möglichkeit, um den Titel des geprüften Betriebswirts zu erhalten, ist eine Weiterbildung. Die Voraussetzung für eine solche Weiterbildung zum geprüften Betriebswirt IHK ist eine mindestens einjährige Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich.

Diese Weiterbildung ist nicht akademisch, zählt aber zu den höchsten Abschlüssen, die ohne ein Studium erworben werden können und steht auf einer Ebene mit dem Bachelorabschluss.

Angeboten wird der Weiterbildungskurs von verschiedenen Hochschulen und Akademien und auch hier kann zwischen Präsenzunterricht und einem Online – Lehrgang gewählt werden. Auch die Wahl zwischen einem Vollzeitkurs oder einem berufsbegleitendem Lehrgang ist gegeben und bietet somit die Möglichkeit die Bildungsmaßnahme ganz flexibel der individuellen Lebenssituation anzupassen.
Bei den meisten Anbietern der Weiterbildung zum Betriebswirt IHK handelt es sich um private Bildungseinrichtungen. Dennoch können die Kosten für den Kurs durch bestimmte Förderangebote teilweise oder sogar komplett übernommen werden.
Die Inhalte des Lehrganges zum geprüften Betriebswirt gleichen den Inhalten des Studiums zum Betriebswirt, sind ebenso vielfältig und bereiten die Teilnehmer auf ein abwechslungsreiches und flexibles Arbeitsleben vor.
Auch spezielle sogenannte Auffrischungsmodule, die bereits erlernte Inhalte der Betriebswirtschaftslehre wiederholen und vertiefen, können in den Kurs miteinbezogen werden.

Die Prüfung zum staatlich geprüften Betriebswirt

Die eigentliche Prüfung zum Betriebswirt findet jedoch immer durch die lokale Industrie- und Handelskammer statt. Um sich zu dieser Prüfung anmelden zu können, muss man das erfolgreiche Abschließen einer Aufstiegsfortbildung zum Fachkaufmann, beziehungsweise zum Fachwirt, oder das Bestehen einer staatlich anerkannten Prüfung an einer kaufmännischen Fachschule mit anschließender dreijähriger Berufserfahrung vorweisen können. Auch das absolvieren einer kaufmännischen Fortbildungsprüfung qualifiziert für die Teilnahme an der Prüfung zum Betriebswirt durch die IHK.

Der Ablauf der Prüfung gliedert sich in drei Teile, von denen zwei schriftlich und einer mündlich abgenommen werden.
Der erste Teil besteht aus einer schriftlichen Prüfung zum Thema Wirtschaftliches Handeln und betriebliche Leistungsprozesse in der beispielsweise Aufgaben zu Management, Marketing und Recht bearbeitet werden sollen.
Wurde der erste Prüfungsteil bestanden, wird im zweiten Teil, ebenfalls schriftlich, zum Thema Management und Führung im Unternehmen abgefragt. Hier geht es vor allem um Management von Projekten und Ähnlichem sowie der Unternehmensführung.
Nach Bestehen dieses Teils folgt der dritte Teil, welcher in Form einer mündlichen Prüfung stattfindet. In einem 30 – minütigem Fachgespräch soll eine vorher ausgearbeitete Projektarbeit ausführlich vorgestellt werden.

Bei der Prüfung wird viel Wert darauf gelegt, dass zuvor wertvolle Fähigkeiten in Theorie und Praxis erworben wurden und das die Kenntnisse nicht nur im kaufmännischen Bereich exzellent sind, sondern auch in allen Teildisziplinen der Betriebswirtschaft.

Das bringt den Vorteil, dass einem mit einem Abschluss als geprüfter Betriebswirt wortwörtlich alle Türen offen stehen und sowohl der Bereich, die Abteilung und die Position des Betriebes, für den man tätig ist, vielfältig frei gewählt werden können.
Sollte man sich irgendwann beruflich etwas umorientieren wollen, ist es möglich, dies ohne eine aufwendige Umschulung zu tun.

Auch der Weg zum geprüften Betriebswirt ist durch das Wählen zwischen Studium und Weiterbildung sowie Online oder vor Ort flexibel und für jedermann geeignet.  Geprüfte Betriebswirte sind überall hoch angesehen und für jede Firma von großer Bedeutung, dies sichert auch in der Zukunft hervorragende Chancen auf dem Arbeitsmarkt!


Hinweis: Dies ist ein Artikel des Gastautors Stephanie Kolbe für Schule-studium.de



© www.schule-studium.de

-> Unterrichtsmaterial (Sek.)

-> Lehrer Arbeitsblätter

-> Abi Lernhilfen
Die Verlagsplattform für Schule, Beruf und Studium
Unterrichtsmaterialien, Lernhilfen, Interpretationen, Lektüren
Surftipp: Besuchen Sie doch auch folgende Webseiten:


Abitur Lernhilfen : abi-lernhilfen.com
Englisch Arbeitsblätter

: englisch-unterrichtsmaterialien.de