G 20 Treffen/Währungskrieg
Hintergrundinformationen (Seoul 2010)

Digitale ür den Sozialkundeunterricht



Arbeitslose unter 25 jahren (August 2009 bis August 2010) Die United NATIONS /UNO
         Geschichte, Aufbau, Ziele und Aktuelles

G20-Treffen

Sept. 2016:
Im chinesischen Hangzhou hat Anfang September 2016 das Gipfeltreffen der G20-Staaten begonnen. Am Rande des Gipfeltreffens kamen auch Bundeskanzlerin Merkel und der türkische Präsident Erdogan ins Gespräch. Thema war unter anderem das Besuchsverbot von Bundestagsabgeord-neten bei den deutschen Soldaten im türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik.

Die G-20 sind die Gruppe der 20 größten Volkswirtschaften. Sie umfasst Industrie- und Schwellenländer. Die G 20 repräsentieren rund zwei Drittel der Weltbevölkerung und 90 Prozent des globalen Bruttosozialprodukts.

  Bevölkerung
in Mio.


Anteil an der Weltbevölkerung
in % (6,7 Mrd.)
BIP in Mrd.
US-Dollar


BIP in %
im Vergleich zum Welt-BIP
Die Welt 6700 100% 54620,0 100%
G20-Staaten 4385,7 65,5% 48213,1 88,3%

Zu der Gruppe der G20-Länder gehören folgende Staaten :

1) USA.
2) Argentinien
3) Brasilien
4) Mexiko
5) Australien
6) Indien
7) Indonesien
8) China
9) Südkorea
10) Japan
11) Russland
12) Deutschland
13) Frankreich
14) Großbritannien
15) Italien
16) Türkei
17) Kanada
18) Saudi-Arabien
19) Südafrika
und die Europäische Union (20).

An den Treffen der G-20 nehmen

a) die Finanzminister und Zentralbankchefs der G8 und elf weiterer Staaten

b) der Präsident der Europäischen Zentralbank

c) die EU-Präsidentschaft
(wenn diese zu diesem Zeitpunkt nicht von einem G8-Staat geführt wird)

d) der Geschäftsführende Direktor (Managing Director) des Internationalen Währungsfonds,

e) der Vorsitzende des Internationalen Währungs- und Finanzausschusses (IMFC),

f) der Präsident der Weltbank

g) der Vorsitzende des Development Committees von Weltbank und Internationalem Währungsfonds

teil.

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder Zahlenbilder Zahlenbilder Zahlenbilder
Gruppe der 20 (02/2001)  G-20 - Gestal-
tungsmächte der Weltwirtschafts-politik (12/2012)
Weltwirtschafts-
gipfel - Gruppe
der Acht (G-8) (06/2006)
Gruppe der 77 (11/2012) 

    Bevölkerung
in Mio.


Anteil an der Weltbevölkerung
in % (6,7 Mrd.)
BIP in Mrd.US- $


BIP in %
im Vergleich zum Welt-BIP
Nordamerika
1. USA. 304 4,5 13840,0 25,3
2. Kanada 33,2 0,5 1432,0 2,6
           
Süd- und Mittelamerika
3. Argentinien 10,5 0,6 260,0 0,5
4. Brasilien 196,4 2,9 1314,0 2,4
5. Mexiko 110,0 1,6 893,4 1,6
           
Ostasien/Südostasien/Ozeaninen
6. Australien 21,0 0,3 908,0 1,7
7. Indien 1148 17,1 1099,0 2,0
8. Indonesien 237,5 3,5 432,9 0,8
9. China 1330 19,9 3251,0 6,0
10. Südkorea 48,4 0,7 957,0 1,8
11. Japan 127,2 1,9 4384,0 8,0
           
Europa/Asien
           
12. Russland 140,7 2,1 1290,0 2,4
13. Deutschland 82,4 1,3 3322,0 6,1
14. Frankreich 64,0 1,0 2560,0 4,7
15. GB 61,0 0,9 2773,0 5,1
16. Italien

58,1 0,9 2105,0 3,9
17. Europäische Union 500 7,4 16830,1 31,0
           
Vorderasien
17. Türkei 71,9 1,1 729,4 1,2
19. Saudi-Arabien 28,1 0,4 376,0 0,7
           
Afrika
20. Südafrika 48,8 0,7 282,6 0,5

 



Datengrundlage:
Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008
Bevölkerung 1. Juli 2008

"Die G20 müssen sich neu beweisen" (18.02.2011)

Rätsel um Obamas Brief an Merkel (Spiegel.de, 12.11.2010)

G20 ordnen Weltfinanzen ein bisschen neu (Spiegel.de, 12.11.2010)
G20-Treffen in Seoul

Obama bekommt Chinas neue Macht zu spüren (Spiegel.de, 12.11.2010)

Club der matten Mächtigen (Spiegel.de, 12.11.2010)
G20-Bilanz, TEil 1

Club der matten Mächtigen (Spiegel.de, 12.11.2010)
G20-Bilanz, TEil 2 Welthandel - Dauerdebatte ohne Ergebnis

Club der matten Mächtigen (Spiegel.de, 12.11.2010)
G20-Bilanz, 3. Teil: Währungsstreit - China am Pranger

Club der matten Mächtigen (Spiegel.de, 12.11.2010)
G20-Bilanz, 4. Teil: Finanzregulierung - Lehren aus dem Lehman-Desaster

Club der matten Mächtigen (Spiegel.de, 12.11.2010)
G20-Bilanz, 5. Teil: Entwicklungshilfe - nicht gehaltene Versprechen

Club der matten Mächtigen (Spiegel.de, 12.11.2010)
G20-Bilanz, 6. Teil: Klimaschutz - kaum greifbare Fortschritte
'

Merkel und Obama scherzen ihren Streit beiseite (Spiegel.de, 11.11.2010)
G20-Treffen in Seoul

Südkorea steckt australische Premierministerin ins Dirndl (Spiegel.de, 11.11.2010)
Panne in Seoul

G20-Länder begnügen sich mit Minimalkonsens (12.11.2010)

Die Krise ist fast vorbei - und jetzt? (11.11.2010)

Tausende fordern "Stop G20" (11.11.2010)

Aufstrebende Gastgeber, zerstrittene Gäste (11.11.2010)

Von diplomatischer Zurückhaltung keine Spur (10.11.2010)

"Gipfel kommt zu einem kritischen Zeitpunkt" (10.11.2010)
Die EU vor dem G20-Treffen

"Unwahrscheinlich, dass China sich beugt" (09.11.2010)
G20-Gipfel im Schatten des Währungsstreits



G8-Treffen

Gipfel der Unverbindlichkeit (20.05.2012)
G8 Treffen in Camp David

Bundeskanzlerin Merkel warb für intelligente Investitionen, etwa in Forschung und Infrastruktur wie digitale Netze. Milliardenschwere Konjunkturprogramme hält sie dagegen für unzeitgemäß. Merkel fordert einerseits Haushaltsdisziplin, gleichzeitig aber auch die Stimulierung von Wachstum.

Wie schlau ist Rasmussens "Smart Defense"? (20.05.2012)
Fogh Rasmussen ermahnt die Mitgliedsstaaten der NATO zum umdenken. Sei Vorschlag ist es, militärische Fähigkeiten zu bündeln und Rüstungsprojekte gemeinsam zu finanzieren.
Seine Idee ist es, dass sich die Mitgliedsstaaten mit militärischen Equipment innerhalb des Bündnisses ergänzen und dass nicht jeder alles haben muss.

 

Währungskrieg

Was bedeutet Währungskrieg ? Und was ist das jeweilige Ziel ?
Ziel ist es, der eigenen Volkswirtschaft - gerade wenn sie exportorientiert ist- Vorteile auf dem Weltmarkt zu verschaffen. Denn mit der Abwertung der eigenen Währung werden Exportgüter preiswerter. Die Notenbanken wollen auf diese Weise Überschüsse im Außenhandel erzielen und damit das Wachstum der Volkswirtschaft ankurbeln.

Ihm Verlauf der Finanz- und Wirtschaftskrise waren die USA die ersten, die versuchten, mit geldpolitischen Maßnahmen ihre eigene Wirtschaft zu stärken zu Lasten anderer Volkswirtschaften. So senkte die US-Notenbank (FED) den Leitzins auf ein Rekordtief nahe null Prozent. Zugleich kaufte sie US-Staatsanleihen in größerem Umfang, um die eigene Währung zu schwächen. Das hierzu nötige Geld wurde einfach gedruckt.

Doch die Reaktion anderer Länder ließ nicht lange auf sich warten und so war der Grundstein für den aktuellen Abwertungswettlauf gesetzt.
Die Bank of Japan intervenierte erstmals seit sechs Jahren Mitte September 2010, um den Höhenflug der heimischen Währung zu stoppen. Am 5.10. hat die Bank of Japan (BoJ) umfangreiche geldpolitische Lockerungsmaßnahmen ergriffen. Der Zinssatz zur kurzfristigen Geldbeschaffung von Banken wurde praktisch auf null Prozent gesetzt und gleichzeitig wurde ein milliardenschwerer Ankauf von Anleihen angekündigt.
Die Chinesen halten ihre eigene Währung schon seit Jahren künstlich niedrig. Dazu kauft Peking in großem Stil immer wieder US-Staatsanleihen auf, um eine zusätzliche Dollar-Nachfrage auf dem Devisenmarkt zu generieren. Den USA ist dies schon lange ein Dorn im Auge und so hat das US Repräsentantenhaus vor kurzem mit überwältigender Mehrheit den "Currency Reform for Fair Trade Act" verabschiedet, der China quasi mit einem Handelskrieg droht, falls Peking nicht einlenkt und die eigene Währung aufwertet.

Um die eigene Währung im Vergleich zu Fremdwährungen zu schwächen - mit dem Ziel den Export der eigene Volkswirtschaft zu stärken- greifen Notenbanken auch gerne zu dem Mittel, am Devisenmarkt die eigene Währung gegen andere Währungen einzutauschen. So warf die Schweizer Notenbank im Juli und August 2010 enorme Mengen Schweizer Franken gegen den Kauf von Euro auf den Markt. Ziel dieser geldpolitischen Maßnahme war auch hier die Aufwertung des Franken zu stoppen oder zumindest einzudämmen.

Der Euro profitiert von dem Abwertungswettlauf dieser Länder, was jedoch mittel- und langfristig dem Mittelstand große Schwierigkeiten beim Export bereiten könnte.
Je mehr andere Länder danach trachten, ihre eigene Währung durch gezielte geldpolitische Maßnhamen abzuwerten, desto stärker erhöht sich der Außenwert jener Währungen, die nicht künstlich geschwächt werden.


Kurzfristige und langfristige Folgen einer solchen Finanzpolitik:
Gerade in Wirtschaftskrisen sind solche geldpolitischen Maßnahmen selten von Erfolg,
da für gewöhnlich die Notenbanken anderer Staaten recht schnell auf Irritationen am Devisenmarkt reagieren und ähnliche Maßnahmen ergreifen, um die Wettbewerbs-nachteile auszugleichen. Außerdem besteht die Gefahr, dass solche Interventionen am Devisenmarkt schnell verpuffen, denn sie ändern ja nichts an der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft. Die finanzpolitschen Maßnahmen der Schweizerischen Nationalbank und der BoJ verpufften so beispielsweise sehr schnell.

Langfristig ist die Denkweise jener (Geld-)politiker, die auf den Währungszug aufspringen, sehr kurzfristig. Denn als Nebeneffekt der Währungsabwertung werden auch die Importe teurer, Dies kann wiederum über teurere Herstellungskosten doch zu höheren Preisen für Export-Güter führen und somit das eigentliche Ziel der geldpolitischen Intervention ad absurdum führen. Die ES droht dann eine Abwertungsspirale, die oft mit hoher Inflation einhergeht. Insofern hilft ein solcher Währungskrieg mittel- und langfristig wohl niemandem.

Hilfreiche Links:

Wie der Währungskrieg den Mittelstand trifft (13.11.2010)

Wie Währungen zu Waffen werden (08.10.2010)

IWF warnt vor Währungskrieg (06.10.2010)

Absurder Abwertungswettlauf (05.10.2010)






UN - Lösung internationaler Konflikte

Zahlenbilder - Diagramme, Tabellen, Charts, Karten und Illustrationen

Diagramme, Tabellen, Charts, Karten und Illustrationen



Schnelleinstieg:

Außenpolitik
   
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit UN/Vereinte Nationen
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit IWF, WTO und NATO
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Supermacht USA
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Supermacht Russland
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Die Europäische Union
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit EU - Konflikte & Krisen
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Italien. Regierungskrise
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Griechenland-Krise
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Belgien
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Frankreich

Atomkraftwerke
in Frankreich



Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Türkei
Konflikte und Krisen weltweit Großbritannien/England
Konflikte und Krisen weltweit Irland/Finanzkrise
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Frankreich
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Schweden
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Spanien
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Portugal
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Albanien/Serbien/ Kosovo
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Niederlande
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Süd- & Mittelamerika.
Krisen & Konflikte
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Nord- und Südkorea
Konflikte & Krisen
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Der Irak. Konflikte u.
Terroranschläge
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Iran. Atomkonflikt
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Arabisch-israelischer
Konfikt
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Afghanistan
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Kontinent Asien
Krisen und Konflikte


- Sri Lanka
- Japan
- China
- Thailand
- Indien

- Birma
- Kambodscha
- Tibet
Sozialkunde Unterrichtsmaterial. Konflikte und Krisen weltweit Afrika

- Kongo
- Kenia
- Somalia
- Piraterie
  am Horn von Afrika

Fortschritte bei den
Millenniumzielen 2010


Chancen und Grenzen
der Entwicklungshilfe


Entwicklungstheorien




im Überblick ...
   
-> Sozialkunde Unterrichtsmaterial
-> Sozialkunde Diskussionsanregung
Fakten/Thesen/Argumente
-> Sozialkunde (Aktuelles)
Download-Materialien
-> Schaubilder-Übersicht
(Politik/Wirtschaft)
-> Aktuelle
Meinungsumfragen




Immer aktuelle
Download Materialien:

Aktuelle Materialien:



Aktuelles bei School-Scout.de

Effi Briest



Unterrichtsmaterial
Kopiervorlagen:



Die erweiterte europäische Union - Kopiervorlagen mit Lösungen
Die erweiterte
europäische Union
-Kopiervorlagen-


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Was ist Europa?
was ist Europa
Unsere Welt
wächst zusammen
-Kopiervorlagen-



Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Die Welt
Die Welt
Lernwerkstatt

-Kopiervorlagen-


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Weltgeschichte von der Antike bis heute
Weltgeschichte von der
Antike bis heute
-Kopiervorlagen-


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - China. Was verbirgt sich hinter der neuen Weltmacht?
China
Was verbirgt sich hinter
der neuen Weltmacht ?
-Kopiervorlagen-





Unterrichtsmaterial Mathe Mathe Englisch Unterrichtsmaterial Englisch   Deutsch Unterrichtsmaterial Deutsch  Latein Unterrichtsmaterial Latein  Physik Unterrichtsmaterial/ Lernhilfen Physik  Biologie Unterrichtsmaterial/ Lernhilfen Biologie  Chemie Unterrichtsmaterial/Lernhilfen Chemie 
Sozialkunde Unterrichtsmaterial Sozialkunde  Sozialkunde Unterrichtsmaterial Französisch Sozialkunde Unterrichtsmaterial Geschichte  Sozialkunde Unterrichtsmaterial Reli/Ethik Sozialkunde Unterrichtsmaterial Erdkunde 



Die Verlagsplattform für das Schulwesen
Unterrichtsmaterialien (Kopiervorlagen, Stundenblätter, Arbeitsmittel, fertige Unterrichtsstunden)

Lernhilfen, Interpretationen, Lektüren, Unterrichtsfilme, Lehrmittel und vieles mehr...
Surftipp: Besuchen Sie doch auch folgende Webseiten:


Englisch Lektüren
Interpretationshilfen
Mathe Unterrichtsmaterial
Englisch Unterrichtsmaterial
Deutsch Unterrichtmaterial

:
:
:
:
:
:
english-readers.de
interpretationshilfen.de
mathe-unterrichtsmaterial.de
englisch-unterrichtsmaterialien.de
deutsch-unterrichtsmaterialien.de