Terrorgefahr für Europa
Chronologie. Einwanderung in die Europäische Union

Flüchtlinge in Deutschland
Integration, ja oder nein?

Wer sie sind, woher sie kommen und
wie Integration gelingen kann.

Arbeitsblätter für den Unterricht
Unterrichtseinheit, 28 Seiten (8,7 MB)

Das Thema Flüchtlinge in Deutschland
und deren Integration
bleibt aktuell;
auch im Unterricht!

Die Unterrichtseinheit möchte die Schülerinnen und Schüler zu Beginn einladen, ihre eigenen Vorstellungen und (Vor­)Urteile zum Thema „Flüchtlinge“ zu äußern, um diese dann im Verlauf des Unterrichts mithilfe verschiedener Materialien kritisch zu hinterfragen. Hierfür wurden bewusst verschiedene – meist negative – Meldungen aus den Medien sowie typische Meinungen und Vorurteile der Bevölkerung ausgewählt.




Fächer: Sowi/Politik
Klassen: 11-12

Raabe Fachverlag für die Schule

 

Die Lernenden sollen sich dadurch zunächst in ihrer Lebenswelt angesprochen fühlen, sich jedoch durch die Auseinandersetzung mit Flüchtlingsschicksalen, Fluchtursachen, dem Leben in einem Flüchtlingscamp sowie Beispielen gelungener Integration mit ihren Vorstellungen über Flüchtlinge kritisch auseinandersetzen und sich ein eigenes Urteil bilden. Insbesondere durch die Geschichten über gelungene Integration soll den Schülern ein positives Bild vom Zusammenleben mit Flüchtlingen gegeben werden. Ein Fragebogen zur Vorort­Recherche trägt dazu bei, dass Ihre Schüler sich ganz konkret mit der Flüchtlingssituation in ihrer eigenen Stadt oder Region beschäftigen.

Durch kreative Schreibaufgaben, Diskussionen und handlungsorientierte Methoden soll den Ler­ nenden immer wieder die Möglichkeit gegeben werden, sich in die Perspektive von Flüchtlingen hineinzuversetzen sowie über verschiedene Meinungen zur Flüchtlingsfrage zu diskutieren. Ihre Schüler zeichnen die Fluchtrouten aus Syrien und Äthiopien nach und erkennen die vielen Gefahren dieser Wege; sie verfassen sie einen Tagebucheintrag eines minderjährigen Flüchtlings und nehmen so dessen Perspektive ein; schließlich diskutieren Ihre Schüler darüber, ob die Einwanderung nach Deutschland mittels eines Punktesystems nach kanadischem Vorbild geregelt werden sollte.

Ein Klausurvorschlag rundet diese Einheit ab.

Dauer: 4 bis 8 Unterrichtsstunden

Inhaltsverzeichnis:
  • Sich mit aktuellen Meldungen sowie Meinungen und Vorurteilen über Flüchtlinge auseinandersetzen
  • die Ursachen einer Flucht kennenlernen
  • mittels einer Karte Fluchtrouten und deren Gefahren erarbeiten
  • der Frage nachgehen, wie das Leben in einer Flüchtlingsunterkunft aussieht
  • sich anhand des Ereignisses im sächsischen Clausnitz vor Augen führen, dass Flüchtlinge nicht nur mit offenen Armen empfangen werden
  • sich mit Beispielen gelungener Integration beschäftigen
  • mithilfe eines Fragebogens eine Vorort­Recherche zur Flüchtlingssituation in der eigenen Stadt durchführen
  • sich in einer Pro­ und Kontra­Debatte kritisch mit der Auswahl von Einwanderern durch ein Punktesystem befassen
Ihr Plus:
  • Zwei Farbfolien
  • Karikaturen
  • eine Karte zu den Fluchtrouten sowie den Hauptherkunfts­ und ­aufnahmeländern von Flüchtlingen
  • ein Fragebogen für eine Vorort­Recherche
  • ein Klausurvorschlag
Stundenverlauf:
  • Stunde 1: Was weißt du über Flüchtlinge?
    • Die Schüler beschäftigen sich sowohl mit Bildern und Schlagzeilen als auch mit gängigen Meinungen und Vorurteilen zum Thema „Flüchtlinge“ und bewerten diese kritisch.
  • Stunde 2/3: Warum und unter welchen Bedingungen fliehen Menschen?
    • In dieser Doppelstunde erarbeiten die Schüler unterschiedliche Fluchtursachen und setzen sich mit Fluchtrouten und deren möglichen Gefahren auseinander.
  • Stunde 4/5: Endlich in Deutschland – wie geht es jetzt weiter?
    • Die Schüler lernen das Leben Asylsuchender nach der Ankunft in Deutschland kennen und erarbeiten ein Beispiel von Fremdenfeindlichkeit.
  • Stunde 6/7: So kann Integration gelingen
    • Die Schüler lernen Beispiele gelungener Integration kennen und arbeiten heraus, welche Faktoren dazu beitragen, dass Flüchtlinge in die deutsche Gesellschaft aufgenommen werden und ein neues Leben beginnen können.
  • Stunde 8: Einwanderung steuern – aber wie?
    • In der letzten Stunde lernen die Schüler eine Option der Einwanderungsregulierung kennen und befassen sich kritisch mit diesem Vorschlag.
  • Lernerfolgskontrolle





Flüchtlinge in Deutschland -
woher sie kommen und was sie erwartet

Arbeitsblätter für den Unterricht

Fast täglich erreichen uns neue Nachrichten über Flüchtlinge, die aus den Kriegs- und Krisen-gebieten in Syrien oder im Irak fliehen – doch was gehen sie uns Deutsche an? Zwar fordert auch Bundespräsident Joachim Gauck, mehr Menschlich-keit zu zeigen und die Mittel-
meeranrainerstaaten zu entlasten, doch die deutsche Asylpolitik ist klar auf Abschottung ausgerichtet: Die Prinzipien der sicheren Herkunfts- und Drittstaaten machen es für Flüchtlinge nahezu unmöglich, in Deutschland Asyl zu erhalten. Die Schüler diskutieren die europäische und die deutsche Flüchtlingspolitik ebenso wie die Möglichkeiten, durch interna-
tionale Zusammenarbeit die Ursachen für die Flucht zu beheben.

Die ZIP-Datei enthält die Einheit als PDF und im veränderbaren Word-Format sowie ein Erklär-video zum sicherheitspolitischen "Ansatz vernetzten Handelns".

Besonderheit: Mit einem Erklärvideo zum Ansatz des vernetzten Handelns in der internationalen Sicherheitspolitik



Fächer: Sowi/Politik
Klassen: 11-12

Raabe Fachverlag für die Schule


Chronologie des Terrors

Eine Chronologie des Terrors in Europa:


Turku (Finnland), 18. August 2017

In der finnischen Stadt Turku hat ein 18-Jähriger Marokkaner auf mehrere Menschen eingestochen. Ihm wird nun Mord und Mordversuch mit terroristischer Absicht vorgeworfen. Bei der Messerattacke waren zwei Frauen getötet und acht Menschen verletzt worden. Von Ende 2015 bis Anfang 2016 hielt sich der Marokkaner nach Angaben des Bundesinnenministeriums auch in Deutschland auf ohne Asyl beantragt zu haben. In Deutschland wurde er daher wegen illegalen Aufenthalts erkennungsdienstlich behandelt
.


Barcelona, 18. August 2017

IN Barcelona ist ein Lieferwagen in die Flaniermeile Las Ramblas gerast. Bei dem terroristischen Anschlag starben 13 Menschen, 100 weitere wurden verletzt. Die 1,3 Kilometer lange Promenade im Zentrum der Stadt führt von der Plaça de Catalunya im Norden bis zum Alten Hafen am südlichen Ende.

Im Küstenort Cambrils wurden laut spanischer Polizei fünf mutmaßliche Terroristen getötet, die am frühen Freitagmorgen Medienberichten zufolge einen Anschlag verüben wollten. Der Ort liegt rund 100 Kilometer südlich von Barcelona bei Tarragona.

Bereits am Mittwoch sind bei einer Gasexplosion in der Provinz Tarragona etwa 200 Kilometer südlich von Barcelona ein Mensch getötet und sieben weitere verletzt worden. Vermutlich handelt es sich auch hier um einen terroristischen Anschlag,




London, 3. Juni 2017

Bei einem terroristischen Anschlag auf der London Bridge und am nahe gelegenen Borough Market haben Terroristen am Samstagabend mehrere Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt. Inzwischen hat es ein achtes Todesopfer des Anschlages gegeben. Insgesamt wurden 50 Menschen zum Teil schwer verletzt. Die drei Attentäter wurden von der Polizei erschossen. Derzeit befinden sich noch zwei Männer in Polizeigewahrsam, die in Verdacht stehen, Terrorakte verübt, vorbereitet oder dazu angestachelt zu haben.


Manchester, 23. Mai 2017


Bei einem Selbstmordanschlag eines Mannes am späten Montagabend in Manchester sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind auch viele Kinder.
59 weitere Personen wurden bei der Explosion am Ende eines Popkonzerts des Teenie-Idols Ariana Grande verletzt, viele davon schwer.

Der IS bekennt sich zur Terror-Attacke auf das Konzert. Der Täter ist offenbar bei der Detonation der Bombe ebenfalls ums Leben gekommen, so zumindest die erste Einschätzung der polizeilischen Ermittlung.



Stockholm, 7. April 2017


Offenbar ist in der schwedischen Hauptstadt Stockholm ein LKW mitten in die Menschenmenge einer belebten Einkaufsstraße und wenig später in ein Kaufhaus gerast.
Es gab 4 Tote und 15 Verletzte. Dringend tatverdächtig ist ein 39-jähriger Usbeke.


St. Petersburg, 3. April 2017

Bei einer Bombenexplosion in der U-Bahn von St. Petersburg sind laut russischem Gesundheitsministerium mindestens 10 Menschen ums Leben gekommen. Viele weitere wurden verletzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Terroranschlag. Offenbar wurde einSprengsatz gefüllt mit Schrapnellen gezündet, der sich in einem zurückgelassenen Aktenkoffer befunden hat.



London, 22. März 2017

Im Londoner Regierungsviertel hat ein Auto auf der Westminster Bridge Fußgänger angefahren. Dabei wurden mindestens 20 Menschen verletzt. Zwei davon verstarben wenig später. Anschließend raste der Täter weiter zum Parlament und durchbrach dort mit seinem Wagen eine Absperrung. Ein Polizist, der ihn zu überwältigen versuchte, wurde von dem Attentäter so schwer mit einem Messer verletzt, dass dieser seinen Verletzungen erlag.
Der Mann wurde schließlich von Sicherheitskräften erschossen. Laut Polizei wurden 4 Menschen getötet, darunter auch der Attentäter. Beinahe zur gleichen Zeit hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan die Europäer vor einer weiteren Verschärfung des Streits mit seinem Land gewarnt.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan
"Wenn ihr Euch weiterhin so benehmt, wird morgen kein einziger Europäer, kein einziger Westler auch nur irgendwo auf der Welt sicher und beruhigt einen Schritt auf die Straße setzen können"

... "Wenn Ihr diesen gefährlichen Weg beschreitet, werdet Ihr selbst den größten Schaden davontragen."



Paris, 19. März 2017
Offenbar hat es in Paris erneut eine Schießerei mit terroristischem Hintergrund gegeben.
Den Polizeiberichten zufolge hatte der Angreifer bereits in dem Pariser Vorort Garges-lès-Gonesse bei einer Polizeikontrolle mit einer Schrotpistole um sich geschossen und dabei einen Polizisten verletzt. Dieser wird derzeit in einem Krankenhaus behandelt.

Wenig später hat der Angreifer in Vitry-sur-Seine südlich der Hauptstadt ein Fahrzeug in seine Gewalt gebracht und in einer Bar die Anwesenden bedroht, bevor er sich zum nahegelegenen Flughafen begab. Am Flughafen hat der Angreifer dann wohl versucht einer Soldatin, die Teil einer Anti-Terror Patrouille von drei Soldaten am Flughafen gewesen ist, das Sturmgewehr zu entreißen, aber vergeblich. Der Angreifer wurde daraufhin erschossen.

Der Flugbetrieb am Airport Orly wurde nach dem Vorfall zunächst vollständig eingestellt.


Paris, 3. Februar 2017
Offenbar hat in Paris ein islamistischer Attentäter einen Anschlag mit einer Machete verübt. Ziel des Angriffs waren Soldaten am Louvre. Es wurde ein Soldat dabei verletzt.

Berlin, 19. Dezember 2016
Bei einem terroristischen Anschlag mit einem LKW auf dem Berliner Breitscheidplatz sind viele Menschen ums Leben gekommen oder teils schwerst verletzt worden. Nach etwa 2 km Verfolgungsjagd gelang es der Polizei schließlich den Fahrer des LKWs an der Siegessäule in Berlin zu stoppen.

Zunächst führte die Fährte der Polizei zu einem 23-jährigen Mann, vermutlich pakistanischer Herkunft, der als Flüchtling über die Balkanroute zwischen Dezember 2015 und Februar 2016 nach Deutschland über Passau eingereist war und bis zum Zeitpunkt des Attentates in einem Flüchtlingsheim in Berlin untergebracht gewesen war. Fest steht, dass dieser erste Tatverdächtige wohl zwei Alias Namen geführt hat und bislang nur wegen kleinerer Delikte aufgefallen war.
Ein Tag nach dem Attentat ist die Zahl der Toten auf 12 gestiegen. Über 50 Personen haben teils schwerste Verletzungen erlitten.

Mittlerweile führen die Ermittlungen aber in eine andere Richtung. Der zunächst festgenommene 23-jährige Tatverdächtige ist daher wieder auf freiem Fuß. Im Zusammenhang mit dem Attentat in Berlin wird nun nach einem 24-jährigen Tunesier namens Anis Amri gefahndet. Die Berliner Justiz hatte Amri von März bis September observiert.


Türkei, 17. Dezember 2016
Bei der Explosion einer Autobombe neben einem Bus in der Industriestadt Kayseri (Zentraltürkei) sind 13 türkische Soldaten getötet und 56 weitere Menschen verletzt worden. Sieben Verdächtige wurden festgenommen, nach weiteren fünf wird noch gefahndet. Die türkische Regierung geht davon aus, dass Mitglieder der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK den Anschlag verübt haben.


Türkei, 10. Dezember 2016
Bei zwei Explosionen im beliebten Viertel Besiktas in Istanbul sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Ziel des Anschlages waren offenbar Sicherheitskräfte der Polizei. Es starben nach ersten Angaben mindestens 38 Personen. Die Autobombe wurde neben der Sondereinsatzpolizei gezündet. Zudem sprengte sich ein Selbstmordattentäter im Macka Park neben dem Stadion in die Luft. Auch hier war es ein Attentat gegen Sicherheitskräfte.


Türkei, 24. November 2016
Bei einer heftigen Detonation am Donnerstagmorgen vor dem Gouverneursamt in der südtürkischen Provinzhauptstadt Adana sind 2 Menschen getötet und 21 weitere zum Teil schwer verletzt worden. Die türkische Regierung macht die PKK für den Anschlag verwantwortlich.

Türkei, 21 August 2016
Bei einer Hochzeitsfeier in der südosttürkischen Provinz Gaziantep hat es eine heftige Explosion gegeben. Bei dem Bombenattentat sind mindestens 30 Menschen getötet und 94 weitere verletzt worden. Die regierende islamische AKP-Partei macht den IS für das Attenat verantwortlich. Augenzeugen berichten von chaotische Szenen und am Boden liegenden Menschen, die mit Tüchern bedeckt sind.


Türkei, 10 August 2016
In der Südosttürkei sind bei zwei Bombenanschlägen Medienberichten zufolge mindestens sechs Menschen getötet worden. Der erste Autobombenanschlag ereignete sich am Mittwoch im Bezirk Sur in der Kurdenmetropole Diyarbakir. Hier wurden vier Menschen verletzt. Bei einem weiteren Anschlag auf einen Polizeibus nahe der syrischen Grenze sind zwei Menschen getötet und fünfzig weitere verletzt worden.


Belgien/ Charleroi, 06. August 2016
Ein islamistischer Attentäter hat offenbar in der belgischen Stadt Charleroi zwei Polizistinnen mit einer Machete angegriffen und dabei verletzt, eine von ihnen schwer. Eine der beiden Polizistinnen erlitt den Angaben zufolge schwere Verletzungen im Gesicht. Der Angriffe ereignete sich vor dem lokalen Polizeihauptquartier
.


GB / London, 04. August 2016
Im Zentrum Londons hat es eine Messerattacke gegeben. Eine 60-jährige Frau erlag ihren schweren Verletzungen noch am Tatort. Weitere fünf Menschen wurden verletzt. Jetzt prüft die Polizei ob es sich um einen terroristischen Anschlag handelt.


Frankreich / Saint-Etienne- du Rouvray, 26. Juli 2016
In Saint-Etienne-du-Rouvray sind zwei islamistische Attentäter durch eine Hintertür in den Morgen-Gottesdienst gestürmt und haben den Priester auf grausame Art und Weise ermordert. Eine Ordensschwester konnte offenbar fliehen und die Polizei verständigen. Spezialeinheiten erschossen die Attentäter. Der IS bekannte sich zu der grausamen Tat.


Deutschland / Ansbach, 24. Juli 2016
Bei einem Bombenattentat im schönen bayrischen Ansbach wurden zwölf Menschen verletzt, drei davon schwer. Bayerns Innenminister hält einen islamistischen Terroranschlag für möglich. Die Polizei war mit einem Großaufgebot präsent, auch das SEK war angerückt. Der mutmaßliche Attentäter, ein 27-jähriger Flüchtling aus Syrien wurde bei dem Attentat getötet. Ziel des Selbstmordattentäters waren vermutlich die Festivalbesucher auf der Reitbahn. Doch dort war er glücklicherweise nicht hinein gekommen, weil er keine Eintrittskarte vorweisen konnte. So wurde die Bombe nahe des "Open Ansbach"-Festivals auf dem Festivalplatz gezündet, den zu später Abendstunde schon viele verlassen hatten.


Deutschland / München, 22. Juli 2016
Nahe eines Münchner Einkaufszentrums hat es offenbar einen Amoklauf gegeben. Medien hatten zuvor von einem Terroranschlag berichtet, weil sie davon ausging, dass drei Täter Münchens Straßen über Stunden unsicher gemacht hatten. Unter den Todesopfern sind 9 Menschen, 16 weitere wurden verletzt. CNN berichtet von Allahu Akbar Rufen des Attentäters und bezieht sich dabei auf eine muslimische Augenzeugin in einem MCDonald Restaurant, die das Attentat offenbar live miterlebte. In den inländischen Medien taucht die Zeugin jedoch nicht auf. Noch in der Nacht berichtet die Presse von einem Deutsch-Iraner, der das Attentat möglicherweise aus sozialer Verzweiflung verübt haben soll. Mögliche Motive sollen Frust über eine nicht geschaffte Abschlussprüfung sein bzw. soziale Probleme.



Frankreich, 19. Juli 2016
In den südfranzösischen Alpen hat ein 37-jähriger Marokkaner eine Frau und ihre Kinder aus dem Hinterhalt attackiert. Ein achtjähriges Mädchen wurde dabei so schwer verletzt, das es per Helikopter in ein Krankenhaus in Grenoble gebracht werden musste. Die Mutter und die beiden anderen zwei Mädchen gelangten in ein Hospital in Gap. Der Angreifer kam in psychiatrische Behandlung. Die Hintergründe des Angriffs ebenso wie das mögliche Tatmotiv für die brutale Attaacke in Garde-Colombe im Département Hautes-Alpes sin unklar.



Deutschland / Würzburg, 18. Juli 2016
In der Nähe von Würzburg hat offenbar ein 17-jähriger afghanischer Flüchtling, der dem IS nahezustehen scheint, in einem Regionalzug Reisende mit einer Axt angegriffen und dabei schwer verletzt. Der Täter wurde wenig später von den Einsatzkräften der Polizei erschossen.
Recherchen ergaben, dass der Attentäter als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland gekommen war. Er hatte zuletzt im Hause einer Pflegefamilie gewohnt. Ermittler fanden wenig später in seinem Zimmer eine nachgemalte IS Flagge.

Einer Zeugenaussage zufolge soll der Zeuge, der den Notruf absetze, gesagt haben, der Täter habe Allahu Abkar (Gott ist groß) gerufen.



Frankreich, 14.Juli 2016
Bei einem Terroranschlag auf der Promenade des Anglais, der zentralen Flaniermeile von Nizza sind am französichen Nationalfeiertag 84 Menschen ums Leben gekommen. Viele weitere wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Der Attentäter raste mit einem weißen, großen LKW in die Menge und schoss wild um sich. Ziel war es offensichtlich möglichst viele Menschen zu töten und zu verletzen. Frankreichs Präsident Hollande verlängerte daraufhin den Ausnahmezustand im Land um weitere 3 Monate.



Türkei 29.Juni 2016
Bei einem Terroranschlag auf den Atatürk-Flughafenin Istanbul sind mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen, weitere Dutzend Personen wurden verletzt. Türkische Ermittler gehen von einer IS Täterschaft aus.



Türkei 8. Juni 2016
Bei einem erneuten Anschlag im Südosten der Türkei sind drei Menschen getötet und mehr als 30 Personen verletzt worden. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim machte die verboten Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für die Tat verantwortlich. Offenbar detonierte eine Autobombe vor dem Polizei-Hauptquartier der Stadt Midyat, etwa 30 Kilometer entfernt von der türkisch-syrischen Grenze.



Türkei 7. Juni 2016
In Istanbul ist es nahe einer Bushaltestelle zu einem Autobombenanschlag gekommen. Die Behörden sprechen von 11 Toten und zahlreichen Verletzten. Die Autobombe explodierte als im Stadtteil Vezneciler ein Polizeibus vorbeifuhr. Unter den getöteten sind 7 Polizisten und 4 Zivilisten. 36 Menschen wurden verletzt. Kurz darauf verhängten türkische Gerichte eine Nachrichtensperre.


Amoklauf?
Deutschland / Filderstadt, 25. Juli 2016
In Filderstadt soll ein 29-jähriger mit einer Machete randaliert haben und wenig später von der Polizei erschossen worden sein. Er hatte sich der Aufforderung von Polizisten mehrfach widersetzt, die Waffe wegzulegen. Stattdessen war er auf die Polizisten losgegangen.


Türkei
1. Mai 2016
In der Stadt Gaziantep im Südosten der Türkei ist offenbar eine Autobombe vor einer Polizeiwache explodiert. Die Behörden gehen von einem Selbstmordattentäter des Islamischen Staates aus.



Essen, Deutschland, 16.04 2016
Zwei Jugendliche aus der Salafistenszene begehen einen Anschlag auf ein Sikh-Gebetshaus in Essen. Die Bombe detoniert während einer indischen Hochzeit und verletzt drei Personen, einen davon schwer.



Brüssel 22.März 2016
Am Brüsseler Flughafen sowie in der Metro-Station Maelbeek kommt es zu mehreren Selbstmordanschlägen. 20 Menschen werden in einer Metro-Station in den Tod gerissen, 14 weitere sterben am Flughafen. Die Zahl der Verletzten wird unterschiedlich hoch beziffert. Die Bildzeitung und der bayrische Rundfunk berichten von über 230 Verletzten.


Türkei, 19. März 2016
In der Istanbuler Einkaufsstraße İstiklal sterben bei einem Anschlag fünf Menschen. 36 weitere werden verletzt. Auch bei diesem Anschlag soll der Attentäter ein IS-Mitglied sein.


Türkei, 12 Januar 2016
Im historischen Zentrum Istanbuls sterben zwölf Deutsche einer Reisegruppe nahe der Hagia Sophia und der Blauen Moschee.


Türkei, 10 Oktober 2015
Kurz vor den erneuten Präsidentschaftswahlen in der Türkei sprngen sich sich Selbstmordattentäter während einer Friedensdemonstration nahe dem Hauptbahnhof in Ankara in die Luft. Mehr als 100 Menschen kommen gewaltsam ums Leben, über 500 Menschen werden verletzt.

Die türkischen Behörden zumindest machen eine örtliche IS-Terrorzelle für den grausigen Doppelanschlag verantwortlich.


Frankreich, 13. November 2015

Bei gleich mehreren Anschlägen von islamistischen Attentätern in Paris, in dem Konzertsaal „Bataclan“, in Lokalen sowie nahe einem Fußballstadion werden 130 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt.

Frankreich erklärt daraufhin den Ausnahmezustand. Das Militär wird eingesetzt um die Lage zu beruhigen. Der Schock sitzt tief.


Frankreich, 7. Januar 2015

Am 7. Januar 2015 ereignet sich der Anschlag auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo". Zwölf Menschen sterben durch die Islamisten Chérif und Said Kouachi, darunter mehrere der bekanntesten Zeichner des für seine Mohammed-Karikaturen bekannten Blattes.

Einen Tag später, am 8. Januar erschießt ein Komplize der Täter, ebenfalls IS-Anhänger im Süden von Paris eine Polizistin.

Während sich die Kouachi-Brüder in einer Druckerei verschanzen, nimmt Coulibaly am 9. Januar in einem jüdischen Supermarkt in Paris zahlreiche Menschen als Geisel. Vier davon sterben. Kurze Zeit später werden die Islamisten bei Polizeieinsätzen erschossen.


Belgien, 24. Mai 2014

Vier Menschen sterben bei einem Anschlag auf das jüdische Museum in Brüssel. Auch hier sind die Täter islamische Extremisten.


Deutschland, 2. März 2011

Am Flughafen Frankfurt erschießt ein islamischer Extremist zwei US-Soldaten und verletzt zwei weitere schwer.


Großbritannien, 7. Juli 2005

In London reißen vier Selbstmordattentäter 52 Menschen mit in den Tod. Bei der Anschlagsserie in Londoner U-Bahnen und Bussen werden zudem mindestens 150 Menschen verletzt. Auch zu den Anschlägen bekennt sich ebenfalls das Terrornetzwerk Al-Kaida.


Spanien, 11. März 2004

In Madrid sterben 191 Menschen bei insgesamt vier Anschlägen auf Pendlerzüge.
Ungefähr 2000 weitere werden verletzt.

Zu dem Anschlag bekennt sich Al-Kaida. Die mutmaßlichen Drahtzieher sprengen
sich drei Wochen später nahe Madrid bei einer Razzia in die Luft.


Türkei, 15. Und 20. November 2003

In der türkischen Metropole Istanbul sterben bei einer Anschlagsserie im
November 2003 insgesamt 57 Menschen.



September 2016:

Nach einem Bericht der Bundespolizei ist die Zahl der Diebstähle an Bahnhöfen und Zügen 2015 um 25 Prozent angestiegen.

Bereits 2014 war die Zahl der gemeldeten Taschen- und Handgepäck-
diebstähle um fast 20% gestiegen.

Nun also ein erneuter massiver Anstieg. Die Täter gehen meist sehr professionell vor. Polizei und Ermittler gehen von gut organisierter Bandenkriminalität aus.



8. Oktober 2016

Bei einem Anti-Terror Einsatz der Polizei in Chemnitz fanden die Ermittler mehrere hundert Gramm Sprengstoff in der Wohnung des international gesuchten Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr. Zwar gelang diesem zunächst die Flucht, aber dank der verantwortungsbewussten und mutigen Mitwirkung eines syrischen Flüchtlings konnte dieser dann in Leipzig wenig später festgenommen werden.

Nach bisherigen Ermittlungen soll der Täter einen Bombenanschlag, vermutlich auf einen deutschen Flughafen, vorbereitet haben. Es wurden etwa 500 Gramm bereits gemischten Sprengstoffs und etwa ein weiteres Kilo Chemikalien sichergestellt, die zum Bombenbau geeignet sind. Zudem beschlagnahmte die Polizei Zünder und Teile, die zum Bau von Rohrbom-
ben verwendet werden können. Die Bundesanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat.



5. September 2016

05. September 2016
Im Dschungel von Calais ist die Lage noch immer außer Kontrolle.
Migranten, die umbedingt nach GB wollen, blockieren den Verkehr auf der Autobahn oder auf der Straße zum Hafen mit Reifen oder Baumstämmen. Manchmal zünden sie auch Barrikaden an. LKW Fahrer werden nicht selten bedroht. Nach offiziellen Angaben leben derzeit 6900 Menschen im Nordteil des Lagers. Hilfsorganisationen gehen gar von 9.000 Flüchtlingen aus, Tendenz steigend. Viele Anwohner fordern die sofortige Auflösung des Dschungels von Calais.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve hat bei einem Besuch am vergangenen Freitag in Calais zugesichert, bis Ende des Jahres 8000 neue Unterkunftsplätze in ganz Frankreich zu schaffen und zusätzlich 200 Polizisten in die nordfranzösische Stadt zu schicken, um die Lage zu beruhigen.



4. September 2016

Das Bundesamt für Flüchtlinge und Migration (BAMF) geht nach einer Million Flüchtlingen im vergangenen Jahr für dieses Jahr von rund 300.000 aus. Die Flüchtlingsbehörde hat derzeit rund 8000 Mitarbeiter. Für Asylbewerber dauere es heute im Durchschnitt 1,3 Monate vom ersten Kontakt mit BAMF-Mitarbeitern bis zur Entscheidung über den Asylantrag.



21. August 2016

Inzwischen ist die Zahl der Flüchtlinge, die versuchen illegal über die Schweiz nach Deutschland zu kommen, stark gestiegen. Die deutsche Bundespolizei hat daher die Kontrollen im Grenzbereich verstärkt. Die Bundespolizei geht davon aus, dass seit Beginn des Jahres 3385 Personen illegal aus der Schweiz nach Deutschland eingereist sind - dies seien 40 Prozent mehr als 2015.


Nach Angaben der Grenzschutzagentur Frontex sind in Italien seit Jahresbeginn etwa 95.000 Bootsflüchtlinge angekommen. Allein im Juli 2016 kamen demnach 25.300 Migranten an Italiens Küsten an. Die meisten der Migranten kommen aus Nigeria und Eritrea.

Der türkische Geheimdienst MIT ist neuesten Erkenntnissen zufolge auch in Deutschland überaus aktiv. Nun fordert der türkische Geheimdienst zusätzlich die Mitarbeit des BND, um Sympathisanten der Gülen Bewegung aufzuspüren.

Der türkische Gheimdienst MIT soll neben einer großen Zahl haupt-
amtlicher Agenten bundesweit über ein Netz von 6000 Informanten verfügen. Das parlamentarische Kontrollgremium ist höchst beunruhigt.



5. August 2016

Immer mehr Menschen aus der Türkei stellen in Deutschland einen Asylantrag. So sei im ersten Halbjahr 2016 die Zahl fast schon so hoch wie 2015 insgesamt. Von Januar bis Juni stellten 1719 Türken einen Asylantrag, darunter 1510 kurdischer Herkunft.

Zum Vergleich: Noch im Gesamtjahr 2015 waren es 1767 türkische Asylbewerber, darunter 1428 Kurden.

Wie sich der Putschversuch in der Türkei auf die Zahl der Asylanträge entwickeln wird, möchte das BAMF noch nicht abschätzen.

Die Anerkennungsquote bei Asylanträgen von Personen aus der Türkei ist jedoch sehr gering und im Vergleich zum Vorjahr noch mal deutlich gesunken. Im ersten Halbjahr 2016 wurden nur 5,2 Prozent der Anträge kurdischer Türken positiv beschieden. Bei Flüchtlingen aus der Türkei waren es insgesamt 6,7 Prozent.

Noch 2015 lag die Anennungsquote bei allen türkischen Flüchtlingen wie auch bei denen kurdischer Herkunft bei jeweils 14,7 Prozent , sagte das BAMF.


Gerangel in Hildesheim

Offenbar haben zwei Asylbewerber in Hildesheim einen Sitzstreik mitten auf der Bundesstraße abgehalten und damit die Verärgerung zahlreicher Autofahrer auf sich gezogen.

Die beiden Asylbewerber hatten sich offenbar gegen 21 Uhr vom Rastplatz der Bundesstraße 35 kommend auf die Bundesstraße gesetzt, so dass zwei heranfahrende Autos nur mittels einer Vollbremsung noch Schlimmeres verhindern konnten. Offenbar wollten die beiden auf diese Weise gegen ihre Verlegung in eine andere Unterkunft demonstrieren.

Türkei

Bei dem Putschversuch in der Türkei kamen 265 Menschen ums Leben, 1440 wurden verletzt. Der türkische Präsident Erdogan will seine "Säuberungen" in der Türkei nun auch auf Geschäftswelt ausdehnen. Erdogan rief Geschäftsleute dazu auf, auch in diesem Bereich Gülen-Anhänger den Behörden zu melden - eine politische Hexenjagd von unvorstellbarem Ausmaß.

Bayerns Innenminister Hermann fand deutliche Worte für die Geschehnisse in der Türkei. So meinte er gegenüber der Deutschen Presse Agentur in München, dass ein Land wie die Türkei, welches demokratische Werte so mit Füßen trete nicht Mitglied der EU sein könne. Wer sich in dieser Art und Weise von den Grundsätzen einer freiheitlichen Demokratie entferne, so der bayrische Innenminister weiter, treibe die Beitrittsverhandlungen selbst "in die völlige Aussichtslosigkeit und ad absurdum". Auch Österreich fordert einen Abbruch der EU-Beitrittsver-handlungen mit der Türkei und damit ein klares Signal in Richtung Erdogan.


31 Juli 2016

Die Türkei droht der Europäischen Union ultimativ mit der Aufkündigung des Flüchtlingspakts. Die EU-Kommission reagierte prompt und erklärte, man wolle sich nicht von den Drohungen aus Ankara beeinflussen lassen.

Auch Österreichs Außenminister Sebastian Kurz hat den Forderungen der Türkei nach Visafreiheit für ihre Bürger in der EU noch bis Oktober eine klare Absage erteilt.

Per Dekret hat Erdogan weitere 1389 Soldaten unehrenhaft aus den Streitkräften entlassen – unter ihnen auch einen seiner ehemaligen Berater.

Bereits am Mittwoch hatte Erdogan 1684 Offiziere suspendiert, 149 davon im Generalsrang. Des Weiteren ließ er das Privatvermögen von rund 3000 suspendierten Richtern und Staatsanwälten beschlagnahmen.


27. Juli 2016

Nach den schrecklichen Attentaten in Würzburg, München und Ansbach erhebt der Bayernkurier schwere Vorwüfe gegen die Bundesregierung. Merkels Flüchtlingspolitik der offenen Grenzen sei katastrophal gewesen, so die Schlussfolgerung, auch wenn der Amoklauf von München in einem etwas anderen Licht steht. Auch zahlreiche rechtspopulistische Parteien geben der Kanzlerin eine Mitschuld an dem Leid der verletzten und getöteten Zivilisten der letzten Woche.

25. Juli 2016

Im ersten Halbjahr 2016 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insgesamt 396.947 Asylanträge gestellt. Davon waren 387.675 Erstanträge und 9.272 Folgeanträge. Das entspricht einer Steigerung von 121,7 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Herkunftsland Jan-Juni 2015 Jan-Juni 2016
1. Syrien 34.428 171.488
2. Afghanistan 8.179 60.611
3. Irak 9.286 56.540
4. Ungeklärt 2.552 12.025
5. Iran 1.985 12.002
6. Albanien 22.209 8.010
7. Eritrea 3.636 7.220
8. Pakistan 2.841 7.188
9. Russische Föderation 2.847 5.277
10. Serbien 15.822 4.696

Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

 

Herkunftsland April 2016 Mai 2016 Juni 2016
1. Syrien 25.891 21.651 24.605
2. Afghanistan 8.483 9.124 15.109
3. Irak 9.569 8.349 10.060
4. Iran 2.001 2.089 3.068
5. Eritrea 1.165 1.066 1.876
6. Pakistan 1.061 1.095 1.840
7. Russ. Föderation 908 1.151 1.835
8. Nigeria 814 947 1.776
9. Albanien 1.328 1.095 1.534
10. Ungeklärt 1.319 1.091 1.217

Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge


Anteil der minderjährigen Asylsuchenden ohne erwachsene Begleitperson 2015


24. Juli 2016

In den letzten Tagen häufen sich Messerstechereien in die zum Teil auch Asylanten verwickelt sind. Allein am Sonntag kam es zu drei schrecklichen Vorfällen, die einen aufhorchen lassen sollten:

24. Juli
Im Zug zwischen Hamburg und Bremen bedrohte ein 22-jähriger junger Mann Fahrgäste mit dem Messer. Zuvor war er bei der Fahrkarten-
kontrolle durch sein agressives Verhalten aufgefallen.

Iin Reutlingen in Baden-Württemberg schlug offenbar ein 21-jähriger Asylbewerber aus Syrien wild um sich, bevor er von der Polizei überwältigt werden konnte. Auslöser war wohl ein Streit mit seiner Lebensgefährtin, die wohl schwanger war. Diese wurde im Streit auch mit der Machete getötet. Ein weiterer Mann und eine Frau wurden verletzt. Die Polizei prüft nun eine Beziehungstat.

In der Göttinger Innenstadt kam es am Sonnabend zu einer blutigen Auseinandersetzung vor einem Modegeschäft. Zuvor hatten Passanten einen 39-jährigen Deutschen iranischer Abstammung mehrfach aufgefordert, seine Provokationen gegen Deutsche zu unterlassen. Die Polizei erließ einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen. Zwei weitere Passanten trugen leichtere Verletzungen davon .




20. Juli 2016

Innenminister de Maiziere kritisiert die fehlende Unterstützung für die Abschiebung von Asylbewerbern bei der Bevölkerung. Offenbar kommen nach der Schließung der Balkanroute mehr Flüchtlinge über die sogenan-
nte Ostroute über Polen, um nach Mitteleuropa und Deutschland zu kommen. Die Rede ist von einem weiter steigenden Migrationsdruck an der deutsch-polnischen Grenze".

Die neuen Schlepperwege führen "vorzugsweise über Libyen in Richtung Malta und Italien – oder auf dem Landweg über Osteuropa und Polen".
Binnen drei Tagen hat die italienische Küstenwache mehr als 3000 Flüchtlinge gerettet und aufs Festland gebracht.

Innenminister Thomas de Maiziere fordert zudem Hilfspolizisten, um die florierende Einbruchs-Kriminalität zu bekämpfen. Die Hilfspolizisten könnten als Wache in besonders belasteten Vierteln eingesetzt werden und so die Präsenz der Polizei erhöhen sowie Meldungen machen.


Die Bundesagentur für Arbeit gibt unterdessen bekannt, dass die Mehrheit der Flüchtlinge nur für Hilfsarbeiten geeignet sind. Nur 4 % könnten in höher qualifizierte Berufe einsteigen. Von den bis Ende Juni als arbeitssuchend gemeldeten 297.000 Flüchtlingen haben nur 25,8 Prozent Abitur.

73,9 Prozent haben laut Agentur für Arbeit keine Berufsausbildung.
57,9 Prozent kämen lediglich für Hilfstätigkeiten infrage.

Zuwanderung durch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Bayern



15. Juli 2016

In der Türkei hat es einen Militärputsch gegeben, der offenbar wenig später niedergeschlagen wurde. Böse Stimmen sagen, dass dieser von Erdogan selbst inszeniert worden ist, um eine Rechtfertigung für eine groß angelegte Säuberungsaktion bei Polizei, Militär und Justiz zu haben.
Nicht wenige fürchten das Ende der unabhängigen Justiz, das endgültige Aus des türkischen Rechtsstaates.

Vieles in der Türkei deutet auf einen Durchmarsch zur Dikatur hin.
Erdogan selbst bezeichnete den Putsch als ein Geschenk Gottes, was viele Journalisten aufhorchen ließ. Offenbar nutzt Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nun die Situation aus, um unliebsame Staatsdiener zu beseitigen. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu sind seither 8777 Staatsbedienstete ihrer Posten enthoben worden. (aktualisiert 18.07). Türkischen Medienberichten zufolge wird ihnen "Beteiligung am Putschversuch" oder die "Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation" vorgeworfen. Erdogan wirft den Anhängern der Gülen-Bewegung vor, den Putsch gegen Erdogan initiiert zu haben. Erdogan selbst denkt offenbar nach dem Putsch über die Einführung der Todesstrafe nach, was westliche Politiker sehr besorgt.

Es sind aber nicht die ersten Strafverfolger, die in der Türkei festgenommen wurden oder aber abtauchten bzw. das Land sogar verlassen mussten, weil sie unbequeme Wahrheiten offengelegt hatten. So setzte sich der einstige Star unter den Rechtsanwälten, Zekeriya Öz, in letzter Minute nach Deutschland ab, nachdem er angefeindet, gefeuert und selbst in Haft kommen sollte.
Dieser hatte im Dezember 2013 gegen Minister und ihre Söhne wegen Korruption ermittelt und mehr als 70 Verdächtige festnehmen lassen wodurch er eine Regierungskrise auslöste.

Abtauchen musste auch Staatsanwalt Aziz Takci, der Anfang 2014 Lastwagen voller Waffen durchsuchen ließ, die offenbar auf dem Weg von der Türkei nach Syrien waren. Der Vorfall führte weltweit zu Empörung, weil er offenlegte, dass Erdogan allem Anschein nach Extremisten im Nachbarland unterstützt.

Nach der Niederschlagung des Putschversuchs in der Türkei feierten noch in der Nacht viele Türken in Deutschland und Österreich den Sieg Erdogans. In Wien gingen mehr als 4000 Demonstranten auf die Straße. Vereinzelt gab es gewalttätige Unruhen und Sachbeschädigungen.



14. Juli 2016

Im Jahr 2015 erreichte Deutschland einen Einwanderungsüberschuss von 1,1 Millionen Menschen. Insgesamt zog es mehr als 2,1 Millionen Menschen in die Bundesrepublik. 998 000 Menschen kehrten Deutschland den Rücken aus welchen Gründen auch immer, neun Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die meisten Zuwanderer hatten einen syrischen Pass (310 000), wobei sich wegen der vielen gefälschten syrischen Pässe, die im Umlauf sind schlecht abschätzen lässt, wieviele tatsächlich die syrische Staats-angehörigkeit besitzten. An zweiter und dritter Stelle lag Rumänen
(221 000) und Polen (191 000).

Der Vizepräsident der Imame Frankreichs, Hocine Drouiche ist wenige Stunden nach dem butigen Attentat von Nizza von all seinen Ämtern zurückgetreten.

Zu seiner Begründung ließ er verlautbaren:"Inzwischen ist es schwer,
den Islam vom Islamismus zu unterscheiden"

Schon nach den Anschlägen von Paris offenbarte der Imam voller Entsetzen eine unangenehme Erkenntnis:

„Von den Muslimen ist kein wirklicher Einsatz gekommen, eine Lösung für das große Problem der Radikalisierung und des Hasses zu finden." Er selbst ist zutiefst enttäuscht.



TERRORANSCHLAG NIZZA
Am Abend des französischen Nationalfeiertages hat es in Nizza auf der Promenade des Anglais, der zentralen Flaniermeile von Nizza einen weiteren Terroranschlag gegeben. 84 Menschen kamen ums Leben. Viele weitere wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Der Attentäter raste mit einem weißen, großen LKW in die Menge und schoss wild um sich. Offenbar war seine Windschutzscheibe vor dem Attentat bewusst durch Panzerglas ersetzt worden. Ziel war es offensichtlich möglichst viele Menschen zu töten und zu verletzen.

Nach dem erneuten Terroranschlag in Nizza erteilte Frankreichs Präsident Hollande dem geplanten Ende des Ausnahmezustandes eine klare Absage. Stattdessen soll dieser nun um weitere 3 Monate verlängert werden.

Der Ausnahmezustand erlaubt den Präfekten in den Departements und dem Innenminister für das gesamte Staatsgebiet weitreichende Befugnisse, welche die bürgerlichen Rechte einzuschränken.

So erlaubt dieser den Behörden, Hausdurchsuchungen bei Tag und bei Nacht ohne richterlichen Beschluss durchzuführen, Versammlungen und Demonstrationen zu verbieten, eine Ausgangssperre gegen Personen zu verhängen, Schutzzonen um potenziell gefährdete Plätze oder Gebäude einzurichten; Gefährdern oder ganz allgemein Personen den Zutritt zu einem Departement zu verweigern und auch Kinos, Theater, Gaststätten und andere Versammlungsstätten einfach schließen zu lassen, wenn es dem Schutz der öffentlichen Sicherheit dient.



11. Juli 2016

Möchte man offiziellen Angaben glauben, so sind seit Inkrafttreten des Flüchtlingspakts mit der Türkei von der Europäische Union erst knapp 800 Flüchtlinge nach dem 1:1-Mechanismus aufgenommen worden. Insgesamt sind im 1. Halbjahr 2016 rund 225.000 Asylsuchende offiziellen Angaben zufolge nach Deutschland gekommen. Der im März geschlossene Flüchtlingspakt sieht vor, dass die Türkei im Austausch für jeden Syrer, den sie von den griechischen Ägäis-Inseln zurücknimmt, einen anderen Syrer auf legalem Weg in die EU schicken darf. Die Europäische Union hat sich bereit erklärt, über diesen sogenannten 1:1-Mechanismus bis Ende des Jahres bis zu 72.000 Syrer aufzunehmen.

Die Innenminister der Visegrad Gruppe, also der Länder Polens, Ungarns, Tschechiens und der Slowakei haben auf einem Treffen in Warschau ihre Ablehnung einer Umverteilung von Flüchtlingen in der EU erneut bekräftigt. Man ist sich einig, dass die Sicherung der Grenzen vor den Flüchtlingsströmen Vorrang habe. Polens Innenminister sicherte Ungarn Hilfe bei der Absicherung seiner Grenzen zu. Statt weitere Flüchtlinge in die EU umzuverteilen, möchte man Flüchtlingshilfe dort leisten, wo wirkliche Flüchtlinge auch sind, nämlich in der Türkei, im Libanon und in Jordanien.



29. Juni 2016

Bei einem blutigen Terroranschlag auf den Atatürk-Flughafenin Istanbul sind mindestens 36 Menschen getötet worden, weitere Dutzend Personen wurden verletzt. Türkische Ermittler gehen von einer IS Täterschaft aus.



22. Juni 2016

In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres hat sich die Zahl der eingereisten Tschetschenen mit 734 gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdreifacht, teilte das Innenministerium auf Anfrage der AfD mit.
Der Verfassungsschutz ist wegen der Zunahme von Asylanträgen aus Tschetchenien äußerst besorgt, da der überwiegende Teil der vom Verfassungsschutz beobachteten rund 70 Islamisten in unserem Land aus dieser Region stammt.

An der brandenburgisch-polnischen Grenze wurden in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres knapp 350 Illegal eingesereiste Personen aufgegriffen. Davon stellte die Russische Föderation mit mehr als 180 Personen den weitaus größten Teil. Eine Abschiebung der Tschetchenen erweist sich als äußerst schwierig, da die Russische Föderation den Tschetchenen keine Pässe ausstellt und eine Abschiebung nach Polen sich als ineffektiv erweisen würde. Erfahrungsgemäß sind die Menschen nach einer Abschiebung nach Polen oft nach nur wenigen Tagen wieder in Deutschland.



17. Juni 2016

Laut Bundesinnenministerium haben von Januar bis März 2016 insgesamt 181.405 Personen in der BRD Asyl beantragt. Davon gingen 176.465 als Erstanträge und 4.940 als Folgeanträge ein. Gegenüber dem Vorjahr (85.394 Personen) bedeutet dies ein Anstieg um 112,4 Prozent.

Auch in diesem Jahr könnten sich die Asylanträge auf über 1000.000 anhäufen. Bis Ende April diesen Jahres waren in Deutschland bereits 246.393 Flüchtlinge aufgenommen worden.

An der Spitze der Herkunftsländer steht erneut Syrien mit 116.826 Flüchtlingen, gefolgt vom Irak mit 35.879, Afghanistan mit 29.765, dem Iran mit 6.555. Aus Albanien kamen 2016 bislang 5.131 Asylbewerber, aus Serbien kamen 3.420. Weitere Herkunftsländer waren Pakistan (4.035 Asylsuchenden) und Eritrea mit 3.734 Flüchtlingen.


Die Flüchtlinge wurden wie folgt auf die die Bundesländer verteilt:

  • Baden-Württemberg 38.733
  • Bayern 37.412
  • Berlin 18.872
  • Brandenburg 11.329
  • Bremen 4.048
  • Hamburg 7.749
  • Hessen 10.925
  • Mecklenburg-Vorpommern 4.440
  • Niedersachsen 22.293
  • Nordrhein-Westfalen 40.729
  • Rheinland-Pfalz 7.539
  • Saarland 4.817
  • Sachsen 12.512
  • Sachsen-Anhalt 8.112
  • Schleswig-Holstein 8.105
  • Thüringen 8.742



15. Juni 2016

Paris ist erneut Ziel eines Terroranschlages geworden. Im Namen des Islamischen Staates hat der Täter einen Polizisten und seine Lebens-gefährtin im Umland von Paris ermordet. Zuvor hatte er wohl "Allah ist groß" gerufen. Der Täter wurde wenig später von Spezialkräften erschossen. Er war bereits wegen Terrorismus vorbestraft.



12. Juni 2016
Terroranschlag in den USA

In einem Schwulenclub in Florida sind 49 Menschen getötet und 53 verletzt worden. Der Täter ist ein 29-jähriger US-Bürger mit afghanischen Eltern. Offenbar arbeitete er seit 2007 für den privaten Sicherheitsdienst G4S, einer der weltweit größten Sicherheitsfirmen. Der Attentäter stand zwar unter Beobachtung des FBI, nicht aber auf der Terrorliste.
Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump, nahm das Attentat zum Anlass, seine Forderung nach einem Einreiseverbot für Muslime in die USA zu bekräftigen.



06. Juni 2016

In einer Flüchtlingsunterkunft in Düsseldorf ist ein Großbrand ausgebrochen. Zwei Nordafrikaner gelten als dringend tatverdächtig, den Brand vorsetzlich gelegt zu haben. Offenbar geht es um einen Streit im Zusammenhang mit dem Fastenmonat Ramadan.

Die Polizei hat 8 Verdächtige festgenommen. Die festgenommenen Männer haben wohl auch falsche Nationalitäten gegenüber Behörden angegeben und sich als Syrer oder Iraker ausgegeben. Einer der nordafrikanischer Täter ist bereits mehrfach mit Diebstählen und Drogendelikten aufgefallen. Insgesamt waren 300 Polizisten bei dem Großbrand im Einsatz, davon 100 Ermittler. Bei dem Feuer wurden insgesamt 28 Flüchtlinge verletzt. Sie kamen mit Rauchvergiftungen vorsorglich ins Krankenhaus.



30. Mai 2016

Offenbar verlieren die etablierten Parteien wegen der Flüchtlingskrise immer mehr Mitglieder an die AfD.

Die Partei Alternative für Deutschland zählt derzeit 23.400
AfD-Mitglieder bundesweit.

Bis Ende Mai seien allein 2300 CDU- und 354 CSU-Mitglieder zur Alternative für Deutschland gewechselt. 1212 der Mitglieder haben zuvor ein SPD-Parteibuch gehabt.

Aber auch 345 ehemals Grüne Mitglieder und 950 Mitglieder ehemalige Mitglieder der FDP engagieren sich jetzt bei den Rechtspopulisten. Auch sind erstaunlich viele frühere Linke-Mitglieder zur AfD gewechselt, nämlich 1122 ehemalige Linke Mitglieder.

Die Zahlen stammen aus der internen Statistik der AfD-Bundesgeschäftsstelle. In der AfD Parteizentrale liegen aber derzeit noch 2500 unbearbeitete Eintritts-Anträge.


Irak
Offenbar ist es der irakischen Armee mit Luftunterstützung gelungen, in die vom IS kontrollierte Stadt Falludscha vorzurücken.

Die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" leistet offenbar starken Widerstand gegen die meist irakischen Eliteeinheiten. In der Stadt werden zwischen 500 und 1000 IS-Kämpfer vermutet.

Es sitzen derzeit noch immer Zehntausende Zivilisten in der Stadt fest, Deren Versorgungslage soll schlecht sein.

Unterdessen sind bei einer Anschlagsserie in Bagdad offenbar mehr als 20 Menschen getötet und etwa 50 weitere verletzt worden.
In dem schiitischen Stadtbezirk Schaab wurden demnach zwölf Menschen durch eine Autobombe getötet. Der Verdacht liegt nahe, dass man bewusst immer wieder Stadteile für Anschlage heraussucht, in der überwiegend Religionsangehörige der jeweils anderen Glaubens-
richtung wohnen.


27. Mai 2016

Die AfD hat das Engagement der Kirchen in der Flüchtlingskrise heftig kritisiert. Die rechtspopulistische Partei wirft der evangelischen Kirche und ihren Wohlfahrtsverbänden Geschäftemacherei mit Flüchtlingen vor.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kritisierte die Äußerungen am Freitag auf dem Katholikentag in Leipzig als "Beleidigung für die Caritas und die Hunderttausenden von ehrenamtlichen Helfern.

Die sechs katholischen Hilfswerke Adveniat, Misereor, Deutscher Caritasverband, Renovabis, missio und "Die Sternsinger" kritisieren in einer gemeinsamen Erklärung die "immer schlechter werdende Versorgungslage und zunehmende Perspektivlosigkeit in den Flüchtlingslagern.


Bei einem erneuten Flüchtlingsunglück im Mittelmeer sind aller Voraussicht nach viele Menschen ums Leben kommen sein. Überlebende des Schiffsunglücks sprachen von mehr als 100 Vermissten.


Griechenland

Zwar ist das Flüchtlingslager von Indomeni seit gestern offiziell geräumt, aber noch immer versuchen Flüchtlinge hierher zurück zu kommen. Viele der Flüchtlinge hatten sich vor der angekündigten Räumung auf und davon gemacht und sich in den umliegenden Wäldern versteckt.

Das Flüchtlingslager von Indomeni war offenbar zuletzt ein Hort der Kriminalität geworden. Kritiker sagen, es habe dort nicht nur Bordelle gegeben, sondern auch der Drogenverkauf habe floriert.

Im Hafen von Piräus gibt es noch immer ein wildes Flüchtlingscamp mit rund 2000 Personen. Behörden bemühen sich, auch dieses schnellst-möglich zu räumen. Auch im alten Flughafen von Athen sind noch etwa 4500 Menschen unter sehr chaotischen Bedigungen untergebracht.

Frankreich
in Calais hat er erneut einen Gewaltausbruch mit mehr als 20 Verletzten gegeben. Viele davon erlitten Schnittverletzungen durch Messer. Ein anderer wurde durch eine Schußwaffe verwundet. Etwa 200 Flüchtlinge waren an der Auseinandersetzung beteiligt.

-> weitere Informationen zur aktuellen Flüchtlingskrise
    Der Flüchtlingsstrom nach Europa (24. Mai - 15. März)


Sozialkunde
Lehrfilm
Sozialkunde Lehrfilme/Dokumentarfilme - Unterrichtsfilme
Fluchtursachen und Asylverfahren
Unterrichtsfilm- Bestellinformation bei Filmsortiment.de
Unterrichtsfilm
DVD

Bundestagswahl 2017
Ergebnisse & Analysen


In folgenden
Bundesländern
waren zuletzt Landtagswahlen:


Nordrhein-Westfalen
14. Mai


Schleswig-Holstein
7. Mai


Rheinland-Pfalz
Baden-Württemberg
Sachsen-Anhalt
13. März

4.9. /18.09.
Mecklenburg-Vorpom.
Hauptstadt Berlin


Zahlenbilder - Diagramme, Tabellen, Charts, Karten und Illustrationen


Diagramme, Tabellen, Charts, Karten und Illustrationen


Erdkunde Unterrichtsmaterial Erdkunde Arbeitsblätter
(Unterrichtsmaterial)

Zahlenbilder- fuer Schule und Studium

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Menschen auf der Flucht (12/2017)



Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Integration von Muslimen (10/2017)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Internationaler Terrorismus (09/2017)



Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Bevölkerung mit Migrations-hintergrund
(09/2017)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Die Islamische Konferenz (09/2016)

Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Das Integrations-gesetz (09/2016)


Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Islamistische Terrorgruppen (09/2014)


Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Islamistische Gruppen in Deutschland (11/2015)


Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Islamische Organisationen in Deutschland (06/2016)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Muslime in Deutschland (01/2017)


Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Politisches System der Islamischen Republik Iran (06/2009)


Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Hauptströmungen des Islam (09/2011)


Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Internationaler Terrorismus (09/2014)

Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Bürgerkrieg in Syrien (03/2016)


Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Die Kurden (10/2012)


Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Die Verfassung der Türkei (09/2014)


Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Die Bevölkerung Deutschlands nach Ländern 2015 (09/2016)


Flüchtlingskrise in Europa. Arbeitsblätter

Flüchtlingskrise in Europa
Arbeitsblätter für den Unterricht


Flüchtlingskrise in Europa. Arbeitsblätter

Flüchtlingskrise in Europa
Schutz, Duldung oder Abschiebung ?

Arbeitsblätter für den Unterricht


Terrorismus - Entwicklung, Erscheinungsformen und Ziele von terroristischen Anschlägen

Terrorismus - Entwicklung, Erscheinungsformen und Ziele von terroristischen Anschlägen

NPD Verbot

Sexismus und sexuelle Belästigung - Braucht Deutschland eine neue Sexismusdebatte?


Der Moscheebau in Deutschland

Der Moscheebau in Deutschland -
Ein Symbol für die Integration?


Politischer Islam

Politischer Islam - Entwicklung, Bedeutung
und Formen des
politischen Islam und
des Islamismus


Menschenrechte/Grenzen

Menschenrechte und Grenzen - Flüchtlinge in Deutschland und Europa

Migration und Vorurteile

Migration und Vorurteile - Nehmen Flüchtlinge wirklich Arbeitsplätze weg?


Flüchtlingsströme nach Europa

Flüchtlingsströme nach Europa - Wie und aus welchen Gründen kommen Flüchtlinge zu uns?


Flüchtlingsströme nach Europa
Das Kopftuch - Symbol für religiöse Freiheit oder Unterdrückung?


Flüchtlingsströme nach Europa
PEGIDA - Spiel mit der
Angst vor Überfremdung
und Islamisierung


Fremdenfeindlichkeit und Rassismus

Stationenlernen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland - Ursachen, Formen und Gegenmittel


Je suis Charlie
Der Anschlag auf Charlie Hebdo - Hintergründe und Folgen

Menschenrechte
Stationenlernen Menschenrechte - Bedeutung, Aspekte und aktuelle Beispiele

ZAHLENBILDER
(Schaubilder)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Asylanträge in
der EU (03/2016)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Bürgerkrieg in Syrien (03/2016)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Die Staatsquote (03/2016)


Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Europa ohne Kinder? (03/2016)



Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Das Asylverfahren (09/2015)



Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Fair Trade (09/2015)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Menschen auf der Flucht (09/2015)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Kooperation am Golf (09/2015)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
EU der 28 - Bevölkerung und Wirtschaftskraft (09/2015)


weitere Zahlenbilder ...


Zahlenbilder
Zahlenbilder - Schaubilder Politik, Wirtschaft & Gesellschaft
Fragile Staaten (02/2014)


Zahlenbilder
Zahlenbilder - Schaubilder Politik, Wirtschaft & Gesellschaft
Asylanträge in der EU (08/2014)


Zahlenbilder
Zahlenbilder - Schaubilder Politik, Wirtschaft & Gesellschaft
Sunniten und Schiiten im Nahen Osten (01/2014)


Zahlenbilder
Zahlenbilder - Schaubilder Politik, Wirtschaft & Gesellschaft
Hauptströmungen des Islam (09/2011)


Bergmoser + Höller Verlag


Sozialkunde Arbeitsblätter
Politik betrifft uns
Ausgabe 2011/2
Sicherheitspolit.
Herausforderungen


Sozialkunde Arbeitsblätter

Krieg & Frieden


weitere Arbeitsblätter
von Bergmoser + Höller




Park Körner
Verlag:

Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Politik Jugendlichen leicht erklärt - Unser Wahlsystem
Abendländische
Staatstheorien
Teil I


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Politik Jugendlichen leicht erklärt - Unser Wahlsystem
Abendländische
Staatstheorien
Teil II


> weitere Materialien
von Park Körner




Kohl Verlag


Arbeitsmittel / Arbeitsmaterialien
für den Unterricht
(Kohlverlag)


Kopiervorlagen für den Unterricht in Sozialkunde - Weltgeschichte von der Antike bis heute
Weltgeschichte von
der Antike bis heute
-Kopiervorlagen-



Die Verlagsplattform für das Schulwesen
Unterrichtsmaterialien (Kopiervorlagen, Stundenblätter, Arbeitsmittel, fertige Unterrichtsstunden), Lernhilfen, Interpretationen, Lektüren, Unterrichtsfilme, Lehrmittel und vieles mehr...

Surftipp: Besuchen Sie doch auch folgende Webseiten:


Englisch Lektüren
Interpretationshilfen

:
:
www.english-readers.de
www.interpretationshilfen.de