Sudan. Politsche Lage und Unruhen
Islamistische Anschläge trotz UN-Einsatz


Afrika Konfliktherde

 

Sudan


Aktuelle Berichte der TAGESSCHAU zusammengefasst:

89 Jungen im Südsudan verschleppt (21.2.2015)
Leider setzen die Konfliktparteien im Südsudan zunehmend Kindersoldaten ein. Im Norden des Landes sind nun 89 Jungen entführt worden - vermutlich um sie zum Einsatz mit der Waffe zu zwingen. Die Gegend, in der die Jungen verschleppt wurden, wird zwar von dem regierungstreuen Kriegsherr Johnson Olony kontrolliert, doch es ist unklar, wer hinter der Aktion steckt. In der Stadt Wau Shilluk waren in letzter Zeit tausende Menschen auf der Flucht vor den Kämpfen in der nahegelegenen Stadt Malakal untergekommen. UNICEF geht davon aus, dass in dem vom Bürgerkrieg erschütterten Land bereits über 12.000 Kindersoldaten kämpfen. Im Südsudan herrscht seit Dezember 2013 ein erbitterter Kampf um die Macht, nachdem das Land zwei Jahre zuvor unabhängig geworden war.


Im dem Bürgerkrieg im Sudan versuchen die Regierungstruppen, eine vom ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar angeführte Rebellion zu unterdrücken. Es bekriegen sich Soldaten von der größten Volksgruppe der Dinka und Kämpfer des Nuer-Clans von Machar. Letzten Endes geht es bei der militärischen Auseinandersetzung auch um die Kontrolle der Ölvorkommen im Land.


Mehr Blauhelme sollen in den Südsudan (24.12.2013)
Bei den Kämpfen und Unruhen im Südsudan mit mehreren Hundert Toten wollten die Vereinten Nationen weitere Blauhelmsoldaten in das afrikanische Land schicken. Derzeit stehen bereits 7000 Soldaten und Polizisten unter UN-Flagge in dem afrikanischen Staat. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon beantragte nun beim UN-Sicherheitsrat in New York eine Verstärkung der UN-Truppe um weitere 5500 Soldaten. Die Truppen sollen offenbar aus UN-Missionen in Kongo, Darfur, der Elfenbeinküste und Liberia abgezogen werden. Der UN-Sicherheitsrat soll darüber in einer Dringlichkeitssitzung entscheiden.
Nach Bans Angaben haben bislang 45.000 Zivilisten auf UN-Stützpunkten Schutz gesucht.


Angst und Anarchie im Südsudan (23.12.2013)
In Bor, der Hauptstadt der Provinz Jonglei und anderen Städten im Südsudan suchen immer mehr Menschen Schutz bei der UN.

Toby Lanzer, UN-Koordinator für humanitäre Angelegenheiten im Südsudan, sagte kurz nach einem Besuch in der Stadt, dass dort die nackte Angst herrsche. Es werde geplündert und vielerorts lägen Leichen herum. In den Straßen der Hauptstadt seien auch viele schwer bewaffnete Jugendliche unterwegs, die dort ihr Unwesen treiben würden. Allein in Jonglei gäbe es bereits mehr als 15.000 Flüchtlinge.
Die Rebellen erklärten unterdessen, dass sie die ölreiche Provinz Unity im Norden komplett kontrollieren. Rebellenführer Riek Machar möchte nach eigener Ausssage Präsident Salva Kiir stürzen

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Nigeria auf dem Weg zur Schwellenland Die Rückkehr der Piraten Wird der Hunger besucht?
Zahlenbilder Zahlenbilder Zahlenbilder
Nigeria (06/2013) Die Rückkehr der Piraten (04/2013) Wird der Hunger besiegt? (10/2011)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder Zahlenbilder Zahlenbilder
Aufgaben und
Ziele der Welt-handelsorgani-
sation - WTO
(03/2014)
Kinderarbeit (03/2014) Fragile Staaten (02/2014)

-> weitere Schaubilder zum Thema >> Afrika <<


Obama warnt vor Armee-Putsch (22.12.2013)
US-Präsident Barack Obama warnt die Armeeführung im Südsudan ausdrücklich vor einem MIlitäreinsatz gegen die Rebellen. Stattdessen wollen sich die USA um eine friedliche Beilegung der Kämpfe im Südsudan bemühen.

Obama droht im Falle eines Militäreinsatzes der Armeeführung im Südsudan mit der Beendigung der langwährenden Unterstützung durch die Vereinigten Staaten und die internationale Gemeinschaft. Seit Ausbruch der Kämpfe vor einer Woche sind in der Hauptstadt Juba und anderen Städten mehrere Hundert Menschen gewaltsam ums Leben gekommen. Zehntausende sind auf die Stützpunkte der UN-Mission geflohen.



Neuer Kampf, alte Fronten (21.12.2013)
Der erst kürzlich gegründete Südsudan droht in einem Bürgerkrieg zu versinken. Seit Tagen bekämpfen sich rivalisierenden Einheiten der Armee. Es ist ein innenpolitischer Richtungsstreit um die Zukunft der regierenden Sudanesischen Volksbefreiungsbe-wegung SPLM. Salva Kiir, der Präsident des Südsudans hatte bei Amtsantritt einen versöhnlichen Kurs gegenüber Kritikern aus den eigenen Reihen eingeschlagen und sogar seinen stärksten Widersacher in der SPLM, Riek Machar, zum Vizepräsidenten ernannt gehabt.

Der Konkurrenzkampf zwischen Präsident Kiir und Machar begann als Kiir im Sommer seine Regierungsmannschaft, unter ihnen Vizepräsident Machar entließ und den Vorwurf der Korruption und Misswirtschaft erhob. Zwar reagierte Machar anfangs gelassen auf seine Entlassung, doch schon bald stellte sich heraus, dass der Schein trügte. Bei einer Sitzung der Führungsriege der SPLM Mitte Dezember, an der auch Machar teilnahm, eskalierten offensichtlich die parteiinternen Streitigkeiten. Machar verließ vorzeitig die Sitzung und noch am selben Abend kam es in einer Kaserne in Juba zu Schießereien, die tagelang andauerten.

Augenzeugen der blutigen Auseinandersetzungen sehen Beweise für einen ethnischen Konflikt. Kiir gehört der wichtigsten Volksgruppe im Südsudan, den Dinka, an während Machar Nuer ist. Augenzeugen berichten immer wieder, dass Regierungssoldaten vor allem Nuer angreifen würden. Im Bundesstaat Jonglei gehen Armee-Einheiten, die Machar nahe stehen, mit Gewalt gegen Angehörige der Dinka-Volksgruppe vor.

Bereits 1991 hatte sich Machar schon einmal wegen eines politischen Streites von der SPLM abgewandt. Es folgte ein erbittert geführter ethnischer Konflikt, der vielen das Leben kostete. Machar wird für ein Massaker an Dinkas in Bor noch im selben Jahr verantwortlich gemacht, bei dem allein mindestens 2000 Menschen getötet wurden. Bor ist die Hauptstadt des Bundesstaats Jonglei. Elf Jahre später hatte Machar zusammen mit dem damaligen SPLM-Chef John Garang ein Versöhnungsabkommen geschlossen, was jetzt wieder hinfällig geworden ist. Unter den Ausgeflogenen waren auch Franzosen, Schweizer und Niederländer.


Deutsche aus Südsudan ausgeflogen (21.12.2013)
Wegen der anhaltenden Kämpfe im Südsudan hat die Bundeswehr fast 100 Menschen von der Hauptstadt Juba aus nach Entebbe in Uganda geflogen. US-Präsident Barack Obama forderte die Konfliktparteien zum Dialog und zur Kompromissbereitschaft auf.
Washington hat rund 45 Soldaten zum Schutz von noch verbliebenen Landsleuten entsandt. Auch die USA, Großbritannien und andere Länder bringen die Tage ihre Bürger in Sicherheit. Ein Flugzeug der italienischen Luftwaffe brachte rund 50 Menschen nach Rom.


Folgende Artikel der Tagesschau sind leider nicht mehr online abrufbar:

Sudan. Flüchtlinge im afrikanischen "Land des Überflusses" (08.07.2011)

"Der Südsudan wird schwach und instabil sein" (23.06.2011)

Waffenstillstand für Darfur unterzeichnet (24.02.2010)

UNO ruft Nordsudan zum Rückzug aus Abyei auf (23.05.2011)

Nordsudan übernimmt umstrittene Stadt (22.05.2011)

Fast 99 Prozent stimmen für Unabhängigkeit (07.02.2011)

Kommt nach der Freiheit die Armut? (15.01.2011)

Vorfreude auf einen neuen Sudan (09.01.2011)

Abstimmung über eine ungewisse Zukunft (09.01.2011)

Tote und Verletzte bei Kämpfen im Südsudan (08.01.2011)

Träume zwischen Vertreibung und Armut (06.01.2011)

Mit Satelliten gegen einen drohenden Völkermord (30.12.2010)


Afrika. Ein Kontinent und seine Konflikte

Zahlenbilder - Diagramme, Tabellen, Charts, Karten und Illustrationen


Diagramme, Tabellen, Charts, Karten und Illustrationen


Zahlenbilder- fuer Schule und Studium

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Armut in den Entwicklungs-ländern
(03/2014)

Schaubilder/
Illustrationen
Hauptströmungen des Islam (09/2011)
Zahlenbilder
Hauptströmungen des Islam (09/2011)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Sunniten und Schiiten im Nahen Osten (01/2014)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Brennpunkte des Weltgeschehens 2013 (01/2014)

Schaubilder/
Illustrationen
Schaubilder, Diagramme, Tabellen und Illustrationen zu Wirtschaft und Politik
Zahlenbilder
Internationale Migration (02/2014)


weitere Schaubilder:

Die arabische Liga

Die Arabische Liga
(06/2013)


Die AKP Länder

Die AKP-Länder
(Schaubild)

Die afrikanische Union

Afrikanische Union
(Schaubild)

Strom aus der Wüste

Strom aus der Wüste (Schaubild, 07/2009)



© www.schule-studium.de

> Unterrichtsmaterial Schule

> Fachbereich Sozialkunde

> Sozialkunde Arbeitsblätter

> Fakten - Thesen - Argumente

Die Verlagsplattform für das Schulwesen /Politik & Wirtschaft
Unterrichtsmaterialien (Kopiervorlagen, Stundenblätter, Arbeitsmittel, fertige Unterrichtsstunden), Lernhilfen, Interpretationen, Lektüren, Unterrichtsfilme,
Lehrmittel und vieles mehr...

Surftipp: Besuchen Sie doch auch folgende Webseiten:


Englisch Lektüren
Mathe Unterrichtsmaterial
Englisch Unterrichtsmaterial
Deutsch Unterrichtmaterial

:
:
:
:
www.english-readers.de
www.mathe-unterrichtsmaterial.de
www.englisch-unterrichtsmaterialien.de
www.deutsch-unterrichtsmaterialien.de