Vereinigten Staaten von Amerika
Die ersten Siedlungen auf amerikanischem Territorium

Das Leben im kolonialen Amerika
Mayflower ...

Im Dezember 1620 landeten die Pilgerväter, (engl. Pilgrims) eine Gruppe von 102 Männern, Frauen und Kindern an dem Ort, der heute der Hafen von Plymouth ist. Diese kleine Gruppen von ersten Einwanderern war von England aus in einem kleinen Schiff, der "Mayflower" in Richtung Amerika gestartet. In Nord Amerika wollten sie eine neue Kolonie gründen, wo sie ihre Religion frei ausüben konnten. In ihrer Heimat England war das Leben eines jeden, der andere religiöse Ansichten hatte, in großer Gefahr. Nach einer langen und gefährlichen Reise, die nahezu 14 Wochen dauerte, kamen diese an ihrem Zielort an, doch ein langer, harter Winter lag bevor ihnen. Es mangelte an Essen und viele wurden sehr krank. Als der nächste Frühling kam, war die Hälfte bereits tot, aber mit der Hilfe freundlicher Indianer, lernten die Pilgerväter Nahrungsmittel anzubauen, Tiere in den Wälde zu erlegen und Fische in Flüssen und Seen zu fangen. Im Herbst nach der ersten erfolgreichen Ernte bestimmten sie einen Tag, um Gott für ihr Überleben und die erste erfolgreiche Ernte zu danken.Sie luden benachbarte Indianer zu sich ein und feierten mit diesen. Zusammen aßen sie wilden Truthan und das, was sie angebaut hatten.

Wie bereits erwähnt, mussten die ersten Siedler mussten sehr hart arbeiten, um zumindest die Lebensmittel zu erhalten, die sie brauchten, um in der Wildniss zu überleben. Sie errichteten Farmen auf denen sie Mais und Weizen anbauten. Auf großen Plantagen wurde Reis, Indigo und Tabak angepflanzt.

Allmählich gingen die Siedler dazu über, auch kleine verarbeitende Betriebe zu errichten, in denen Holz zugeschnitten, Fisch verarbeitet, und verschiedene Handarbeiten verrichtet wurden. Einen Teil dieser Erzeugnisse produzierten sie für sich selbst, aber um Geld zu erwirtschaften, wurden auch zunehmend Waren ins englische Mutterland exportiert.
Sie errichteten Städte, Straßen, Kirchen und Schulen und begannen Regeln und Gesetze zu formulieren, die das Leben in den Kolonien erleichtern. Dabei legten die Kolonisten großen Wert auf individuelle Freiheit und demokratische Regierungsformen, die ihnen Mitbestimmung gewährleiteten. Harte Arbeit galt als Garant, um in der neuen Welt voran zu kommen.
Im Gegensatz zu England war es in der neuen Welt jedermann möglich, durch harte Arbeit großen Reichtum anzuhäufen. Soziale Barrieren gab es zu dieser Zeit noch nicht. Auch Berufe wie Rechtsanwalt, Doktor, Schulleiter und sogar Priester waren für jedermann offen, sofern er bereit und fähig war, sich für die Berufe zu qualifizieren.
Die Kolonisten unterlagen zwar englischen Gesetzen, aber fern ab von der einstigen Heimat begann man zunehmend eigenständig zu denken und sein Leben selbst in den Griff zu nehmen. Man misstraute mehr und mehr der Gesetzgebung im fernen London, das aufgrund der schlechten Kommunikationsmöglichkeiten gar nicht die Situation in den Kolonien und die Bedürfnisse der dort lebenden Bewohner kennen konnte. - Erst 1837 wurde von Samuel Morse der erste Telegraph vorgestellt.- Die Siedler erkannten mit der Zeit, dass im fernen Mutterland bei der Gesetzgebung lediglich die eigenen englischen Interessen berücksichtigt wurden, nicht aber die der Bürger in Amerika. Man begann seine eigenen, meist lokalen Zeitungen zu drucken, in denen man immer häufiger auch harte und kritische Töne gegen England vernehmen konnte.
Dieser Individualismus und die praktizierte Unabhängigkeit waren es, die die Kolonien allmählich dem englischen Mutterland entfremdeten.

Die ersten Gründungen in Nordamerika waren:

Im Dezember 1620 landeten die Pilgerväter, (engl. Pilgrims) eine Gruppe von 102 Männern, Frauen und Kindern an dem Ort, der heute der Hafen von Plymouth ist. Diese kleine Gruppen von ersten Einwanderern war von England aus in einem kleinen Schiff, der "Mayflower" in Richtung Amerika gestartet. In Nord Amerika wollten sie eine neue Kolonie gründen, wo sie ihre Religion frei ausüben konnten. In ihrer Heimat England war das Leben eines jeden, der andere religiöse Ansichten hatte, in großer Gefahr. Nach einer langen und gefährlichen Reise, die nahezu 14 Wochen dauerte, kamen diese an ihrem Zielort an, doch ein langer, harter Winter lag bevor ihnen. Es mangelte an Essen und viele wurden sehr krank. Als der nächste Frühling kam, war die Hälfte bereits tot, aber mit der Hilfe freundlicher Indianer, lernten die Pilgerväter Nahrungsmittel anzubauen, Tiere in den Wälde zu erlegen und Fische in Flüssen und Seen zu fangen. Im Herbst nach der ersten erfolgreichen Ernte bestimmten sie einen Tag, um Gott für ihr Überleben und die erste erfolgreiche Ernte zu danken.Sie luden benachbarte Indianer zu sich ein und feierten mit diesen. Zusammen aßen sie wilden Truthan und das, was sie angebaut hatten.

Wie bereits erwähnt, mussten die ersten Siedler mussten sehr hart arbeiten, um zumindest die Lebensmittel zu erhalten, die sie brauchten, um in der Wildniss zu überleben. Sie errichteten Farmen auf denen sie Mais und Weizen anbauten. Auf großen Plantagen wurde Reis, Indigo und Tabak angepflanzt.
St. Augustine
Jamestown
Quebec
Plymouth
New York
Boston
Providence
Montreal
1565
1607
1608
1620
1623
1630
1636
1642
Charleston
Philadelphia
St. Louis
Detroit
Nouvelle Orléans
Baltimore
Pittsburgh
 
1672
1682
1682
1701
1718
1729
1754
 

Die 13 ursprünglichen Kolonien
In der Mitte des 18. Jahrhunderts gab es 13 eigenständige englische Kolonien entlang der Küste von Amerika. Die meisten der Kolonisten kamen usprünglich aus England, aber als mehr und mehr "Amerikaner" geboren wurden, begannen sie zunehmend Amerika und nicht mehr England als ihre Heimat anzusehen.

Die Engländer hatten sich in Kriegen mit Frankreich finanziell sehr verausgabt und versuchten durch Steuern, die den Kolonisten ohne deren Mitspracherecht auferlegt wurden, die Finanzlöcher im Staatshaushalt zu stopfen. So wurden immer neue Steuern erhoben und der Protest der Kolonisten wurde immer lauter. "No taxes without representation" war die immer energischere Forderung seitens der englischen Kolonisten. Als die englische Regierung 1773 schließlich eine Steuer auch auf Tee, dem beliebtesten Getränk der Kolonisten erhob, kam es zum offenen Aufstand. Kolonisten kletterten als Indianer verkleidet auf ein englisches Schiff und warfen aus Protest die gesamte englische Teeladung über Bord. Später wurde dieses Ereignis die "Boston Tea Party" genannt. Die Engländer sperrten daraufhin den Hafen von Boston und besetzten die Stadt.
Dadurch kam es zu einer für die englische Regierung unerwarteten Solidarisierung der englischen Kolonien. Die Amerikaner hatten zu diesem Zeitpunkt keine eigene Armee und waren äußerst schlecht auf diese Situation vorbereitet. Erst nach und nach kam es an den Augen der englischen Besatzungstruppen vorbei zur Aufstellung einer eigenen amerikanischen Armee.

Am 4. Juli 1776 wurde dem englischen König die Unabhängigkeitserklärung der Kolonien überreicht. Unter der Führung des Generals George Washington konnte die neu aufgestellte amerikanische Armee trotz ihrer militärischen Unerfahrenheit dank französischer Unterstützung und eines Geländebonus den Krieg gegen das damals mächte England für sich entscheiden.